Stars

"The Voice of Germany 2014"-Coach Stefanie Kloß

René Noçon rührt zu Tränen

23.10.2014 22:38 Uhr / or

"The Voice of Germany 2014"-Talent René Noçon braucht keine Minute, bevor sich der rote Stuhl von Rea Garvey dreht. Stefanie Kloß muss sich nach seinem Auftritt sogar die eine oder andere Träne aus dem Gesicht wischen.

Für gewöhnlich lassen sich Rea Garvey (41), Smudo (46), Michael Beck (46), Stefanie Kloß (29) und Samu Haber (38) viel Zeit, bevor sie für ein "The Voice of Germany 2014"-Talent auf den roten Buzzer drücken. Nicht so bei René Noçon (39). Mit "Schweigen ist Silber" des deutschen Singer-Songwriters Philipp Poisel (31) hat er die Coaches im Handumdrehen um den Finger gewickelt. Gerade mal 42 Sekunden dauert es, bis Rea Garvey sich für René Noçon entscheidet. Einen Augenblick später dreht sich auch der Stuhl von Stefanie Kloß.

Nun fehlen nur noch Samu Haber und die beiden "Fanta 4"-Mitglieder: Der "Sunrise Avneue" nickt dem Publikum zu und deutet damit an, dass er vom Sänger aus Bad Eilsen überzeugt ist: Es folgt das obligatorische Drücken auf den Buzzer. Als René Noçon die finalen Zeilen seinen Songs singt, entscheidet sich auch das "The Voice of Germany 2014"-Duo Michi Beck und Smudo in letzter Sekunde für das 39-Jährige Goldkehlchen.

"Ich bin immer noch so geflasht, wie du die Nummer gesungen hast", gibt Stefanie Kloß mit zittriger Stimme als erste ihr Feedback. Dann bricht es aus ihr heraus. Die "Silbermond"-Sängerin vergießt vor Rührung Tränen der Freude, woraufhin René Noçon zu ihr läuft und sie umarmt. Trotz des anschließenden Plädoyers von Stefanie Kloß entscheidet sich das "The Voice of Germany 2014" -Talent für einen anderen Coach. Samu Haber ist am Ende die glückliche Person, die René Noçon in sein Team aufnehmen kann.

>>> Hier den Gänsehaut-Auftritt von René Noçon noch einmal in voller Länge ansehen <<<

>>> René Noçon privat: "Ich bin auf jeden Fall ein Weichei!" - Zum Video <<<

News zu Stefanie Kloß