- Bildquelle: dpa © dpa

In seinem Videoclip zur aktuellen Single " What Do You Mean? " geht Justin Bieber (21) mit einem heißen Model auf Tuchfühlung. Den Clip mit seiner vermeintlich guten Freundin und Ex-Affäre Kendall Jenner (19) zu drehen, wäre für ihn nicht infrage gekommen – dabei bringt die eigentlich alle Voraussetzungen mit. Musikvideos und Supermodels sind bekanntlich eine grandiose Mischung, auf die schon Superstars wie George Michael (52) oder Pharrell Williams (42) setzten.

Justin Bieber kann sich mit dem Gedanken, Kendall Jenner in einem Video mitspielen zu lassen, nicht anfreunden. "Ich glaube, dass sie nicht wirklich ein Video-Girl ist, oder?", erklärte er am Mittwochmorgen zu Gast in der Radioshow "Kyle und Jackie O." Seine Einstellung habe allerdings nichts damit zu tun, dass er Kendall Jenner nicht für hübsch genug halte – sie sei geradezu überqualifiziert. "Sie ist ein Model – Ich glaube nicht, dass sie in einem Musikvideo sein muss."

Was genau zwischen Justin Bieber und Kendall Jenner läuft, ob die beiden wirklich nur befreundet sind oder doch ein Paar, bleibt weiter ein Rätsel. Immer wieder wurden den beiden in der Vergangenheit Affären nachgesagt. Kommt eine Zusammenarbeit deswegen nicht infrage?

Techtelmechtel hin oder her – ein Musikvideo wäre nicht die erste berufliche Zusammenarbeit zwischen den Jungstars. Kendall Jenner und der "What Do You Mean?"-Hitmaker posierten vor wenigen Monaten gemeinsam als Hollywoods neues "Brat Pack" für die US-"Vogue", zudem sind beide als Markenbotschafter beim kultigen Wäschelabel "Calvin Klein" unter Vertrag und haben zuletzt sogar gemeinsam ein entsprechendes Event besucht.