- Bildquelle: dpa © dpa

"Was für eine fantastische Nacht in Natal!" Die Worte, die Jürgen Klinsmann (49) unmittelbar nach dem Sieg der USA gegenüber Ghana bei der "WM 2014" auf Facebook und Twitter verfasste, lassen erahnen, welche tonnenschwere Last von ihm abfällt. Im Vorfeld des Turniers sorgte Klinsi im Land der unbegrenzten Möglichkeiten für reichlich Missmut, weil er seiner Nationalmannschaft nur wenig Chancen auf den Titelgewinn einräumte.

Nach dem geglückten Start bei der "WM 2014" scheint sich Jürgen Klinsmann nun also wieder mit seiner Wahlheimat versöhnt zu haben. "Unsere Fans waren überall im Stadion. Fantastisch", bedankte sich der US-Trainer für den lautstarken Support während des Spiels gegen Ghana. Und auch in Sachen Zielsetzung gibt sich der 49-Jährige nicht mehr ganz so pessimistisch.

"Drei Punkte und jetzt freue ich mich auf Manaus!" Dort steht für Jürgen Klinsmann und seine US-Boys das zweite Gruppenspiel gegen Portugal an. Mit einem Sieg über Cristiano Ronaldo (29) und Co. ist der Einzug ins "WM 2014"-Achtelfinale sicher. Und in der KO-Runde konnte in der Vergangenheit schon so mancher Außenseiter für eine Überraschung sorgen. Warum also auch nicht Klinsi und seinen Jungs?