- Bildquelle: dpa © dpa

Es ist die Zeit der Fans und der Beteiligten von "Zurück in die Zukunft". Im zweiten Teil der Reihe reisten Marty McFly aka Michael J. Fox (54) und Doc Brown, verkörpert von Christopher Lloyd (76), ins Jahr 2015. Transportmittel war ihr legendärer DeLorean. Mit dem schlugen die beiden Schauspieler nun bei "Jimmy Kimmel Live" auf. Natürlich ging es vor allem darum, wie zufrieden die beiden mit dem sind, was sich bis jetzt nach den damaligen Vorhersagen tatsächlich getan hat. Unter dem Strich ist 2015 für die beiden Zeitreisenden nicht ganz so beeindruckend, wie sie es sich vorgestellt hatten. So gebe es heute keinen Johnny Carson mehr, keine fliegenden Autos, keine echten Hoverboards und keinen Frieden im Mittleren Osten.

Doch die Habenseite zeige zwei Aspekte, die aus dem heutigen Alltag nicht mehr wegzudenken sind, wie die "Zurück in die Zukunft"-Stars erfreut feststellen: Es gibt Cronuts, eine Mischung aus Croissants und Donuts. Und es gibt Selfies! Bleibt aktuell die wichtigste Frage sämtlicher Fans des ikonischen Franchise: Wann steigen Fox und Lloyd endlich wieder in ihren DeLorean und erwecken einen Teil vier zum Leben? Ein Traum, der wohl schon zu Ende ist, bevor er überhaupt begonnen hat.

Lloyd hat es in einem Interview bereits betont: Ohne den beteiligten Regisseur und den damaligen Drehbuchschreiber sei ein weiterer Teil nicht denkbar. Der Haken an der Sache: Regisseur Zemeckis (63) hat bereits wissen lassen, dass eine Entscheidung dahingehend schon länger gefallen ist. Ein neues Sequel aus der "Zurück in die Zukunft"-Reihe wird es demnach nicht geben. Ein Remake sei nur nach dem Tod des Filmemachers und seines Autors möglich. Und das will nun wirklich keiner beschleunigen – auch nicht im Jahr 2015.