Oscars ® 2017

Brad Pitt – Oscar-Triumph nach Rosenkrieg?

Brad Pitt

Es war wahrlich kein schönes Jahr für Brad Pitt. Kommt jetzt mit einer Oscar-Nominierung für „Allied“ die Wiedergutmachung? Wir haben Infos.

Oscars 2017 - Wird Brad Pitt einen Goldjungen mit nach Hause nehmen?
Oscars 2017 - Wird Brad Pitt einen Goldjungen mit nach Hause nehmen?

Brad Pitt in „Allied“ – hat er Chancen auf den Oscar?

Man kann wohl ohne Weiteres sagen, dass Brad Pitt ein spannendes Jahr mit vielen Hochs und Tiefs hinter sich hat. Während der Rosenkrieg mit seiner Ex-Frau Angelina Jolie noch nicht vorbei ist, lief es beruflich ziemlich gut. Im Zweiten-Weltkriegs-Drama „Allied“ spielt Brad Pitt die Hauptrolle und ist am Erfolg der Film definitiv beteiligt. Ob die Story und seine schauspielerische Leistung Oscar-würdig sind? – Wir haben uns das mal genauer angeschaut.

Kommt nach der privaten Krise jetzt ein erneuter beruflicher Höhepunkt?

Für Brad Pitt war 2016 wahrlich kein tolles Jahr. Nachdem im Sommer 2016 die Trennung des einstigen Traumpaares Brangelina bekannt wurde, folgten ein unerbittlicher Rosenkrieg und ein noch immer nicht geklärter Sorgerechtstreit mit Angelina Jolie. Vor allem der Streit um seine Kinder wird auch im nächsten Jahr noch sicherlich für viele Konflikte sorgen. Umso mehr wäre ihm zu wünschen, dass das Jahr für den zweimaligen Sexiest Man Alive mit einem beruflichen Höhepunkt abschließt.

Darum geht’s in „Allied“

Der kanadische Nachrichtenoffizier Max Vatan trifft in Casablanca während des Zweiten Weltkriegs auf die französische Widerstandskämpferin Marianne Beausejour. Unabhängig voneinander haben sie den Auftrag erhalten, den deutschen Botschafter zu ermorden. Sie verlieben sich ineinander und fliehen nach ihrer Mission gemeinsam nach England. Als Marianne verdächtigt wird, eine Doppelagentin der Deutschen zu sein, und Max den Auftrag erhält, sie aus dem Weg zu räumen, droht ihre Beziehung zu scheitern. In den deutschen Kinos ist der Film unter dem Titel „Allied – Vertraute Feinde“ seit dem 22. Dezember 2016 zu sehen. 

Max Vatan trifft während des Zweiten Weltkriegs auf die Widerstandskämpferin...
Max Vatan (Brad Pitt) trifft während des Zweiten Weltkriegs auf die Widerstandskämpferin Marianne Beausejour.

Brad Pitts Erfolge – auch ohne Oscar 2017 ein Weltstar

Brad Pitt ist nicht nur dank seines Aussehens ein gefragter Filmdarsteller. Sein schauspielerisches Talent gibt er bereits seit 1985 zum Besten. Nicht mehr von der Leinwand wegzudenken ist er spätestens seit seiner Rolle in der Romanverfilmung „Interview mit einem Vampir“, wo er an der Seite von Tom Cruise brillierte. 1996 wurde er zum ersten Mal für einen Oscar nominiert. In der Kategorie „Bester Nebendarsteller“ für den Film „12 Monkeys“ konnte er jedoch nicht gewinnen. Ab 2009 folgten fünf weitere Nominierungen. Im Jahr 2012 konnte er als Produzent von „12 Years a Slave“ einen Goldjungen mit nach Hause nehmen, nachdem dieser den Oscar in der Kategorie „Bester Film“ erhielt. Hinzu kommen zahlreiche Nominierungen und Auszeichnungen mit weiteren Preisen wie dem Golden Globe Award sowie dem Emmy.

So stehen seine Chancen, bei den Oscars 2017 zu gewinnen

Wie in jedem Jahr werden auch dieses Mal die Golden-Globes-Nominierungen und -Preisträger als Indiz für eine mögliche Oscar-Nominierung herangezogen. Im Gegensatz zu seinen Konkurrenten, zum Beispiel Denzel Washington („Fences“) und Casey Affleck („Manchester by the Sea“), wurde Brad Pitt in diesem Jahr für diese renommierte Auszeichnung nicht nominiert. Ob das ein Zeichen ist, dass Brad Pitt bei den Oscars 2017 leer ausgehen wird? Wir werden sehen. Am 24. Januar 2017 werden die Nominierungen durch die Academy bekannt gegeben. Auch wenn wir es ihm wünschen würden, kommen Zweifel auf: Die Story des Films erinnert zu stark an eine Mischung aus dem Filmklassiker „Casablanca“ und „Mr. & Mrs. Smith“. Das Genre wechselt zwischen Spionagefilm und Liebesdrama und wirkt nicht richtig rund. Zudem ist Pitt nicht unbedingt berühmt dafür, Figuren in romantischen Dramen viel Tiefe zu verleihen, wie auch die Fachzeitschrift „The Hollywood Reporter“ feststellt.