- Bildquelle: ProSieben/Stephanie Kulbach © ProSieben/Stephanie Kulbach

1. Der Film "9 Tage wach" basiert auf dem gleichnamigen Bestseller, in dem Eric Stehfest sein Leben in der Crystal-Meth-Hölle verarbeitet. Die verkaufte Auflage des Buches liegt bei über 200.000 Exemplaren.

2. Neun Tage dauerte Eric Stehfests längster Crystal-Meth-Rausch, an dem er fast gestorben wäre.

3. Crystal Meth steht für Methamphetamin und hat viele Namen: Als Pervitin wurde die Droge im Zweiten Weltkrieg Soldaten verabreicht – so auch Eric Stehfests Großvater. Auf dem Schwarzmarkt wird es auch als Piko oder Ice bezeichnet.

4. Der Abbau von Methamphetamin im Körper dauert länger als bei den meisten anderen Drogen, sodass ein Rausch besonders langanhaltend sein kann.

5. Der Lehrerclub der "Stiftung Lesen", in dem bundesweit rund 38.000 Lehrkräfte registriert sind, empfiehlt "9 Tage wach" als Lektüre für die Oberstufe. Eric Stehfest besucht Klassen, um Jugendliche über das Thema aufzuklären: "Ich habe es geschafft, mich als Junge vom Dorf, der ohne Bücherregal aufgewachsen ist, in das Bildungssystem einzuhacken. Deshalb war bisher jeder Schulbesuch etwas Besonderes."

6. "9 Tage wach" gilt als das "Wir Kinder vom Bahnhof Zoo" der heutigen Zeit. Eric Stehfest über den veränderten Drogenkonsum: "Junkies waren früher unschwer zu erkennen, Prostitution direkt vor der Tür. Heute versucht man viel mehr, die öffentlichen Räume zu säubern. (…) Wir überschminken unsere Wahrheiten und funktionieren in der Leistungsgesellschaft. Denn darauf sind die Drogen unserer Zeit ausgelegt."

7. In Sachsen haben 2,0 Prozent der 18- bis 64-Jährigen bereits Crystal Meth konsumiert, in Nordrhein-Westfalen sind es 0,3 Prozent.

8. Heike Makatsch spielt Eric Stehfests Mutter Liane. Sie hat in ihrem persönlichen Umfeld Erfahrungen mit Menschen gemacht, die ein Drogenproblem haben: "Ich weiß, wovon dort geredet wird."

9. Direkt und indirekt Betroffene finden Hilfe unter: https://www.breaking-meth.de