Lena, was beeindruckt dich an den neuen Erfindern?

Man sieht in dieser Staffel ganz klar, dass die Erfindungen qualitativ unglaublich gewachsen sind. Wenn man letztes Jahr über die ein oder andere Erfindung noch ein wenig schmunzeln musste, sind wir in diesem Jahr von den Erfindungen oft einfach nur baff. Und auch die Erfinder treten in diesem Jahr extrem professionell auf.

Zum ersten Mal stellen auch Jugendliche ihre Erfindungen vor: Wie unterscheiden sich die „Nachwuchserfindungen“ von den „erwachsenen“ Erfindungen?

Ich bin tatsächlich sehr überrascht wie durchdacht und technologisch unfassbar anspruchsvoll die Erfindungen unserer ,,Kleinen’’ sind. Und auch bei ihnen steht das Thema Nachhaltigkeit bei allen Erfindungen an erster Stelle. Aber nicht nur ihre Erfindungen überzeugen, sondern auch ihre Präsentation. Sich in so jungen Jahren einem Millionenpublikum zu stellen, erfordert sehr viel Mut und den haben sie bewiesen.

Welche Erfindung hat dich besonders überrascht?

Es ist toll zu sehen, wie viele Erfinder – nämlich fast alle – sich um Nachhaltigkeit Gedanken gemacht haben. Ich würde sagen, es ist das große Thema bei „Das Ding des Jahres“ 2020.

Das Expertenteam aus dem letzten Jahr hat sich nicht verändert. Wie gut seid ihr als Team eingespielt?

Mittlerweile sind wir ein richtiges Team geworden. Jeder ist total unterschiedlich, auf seine Art und Weise, und das macht einfach richtig Spaß.

Wie kritisch betrachtet ihr die Erfindungen? Gibt es Eigenschaften aus der Erfahrung der letzten Staffel(n) auf die ihr besonders achtet?

Wir sind die Vertretung der Zuschauer. Wir haben zwar nichts zu entscheiden, aber dafür können wir alles genauestens unter die Lupe nehmen. Kein „Ding“ ist vor unseren Tests sicher. Die Erfindungen müssen schon haben, was die Erfinder versprechen.

Ihr habt selbst immer wieder gesagt, dass es erstaunlich ist, für welche Probleme – die euch gar nicht bewusst waren – die Erfinder Lösungen finden. Welche Probleme sind dir im letzten Jahr begegnet, für die du dir eine Lösung gewünscht hättest?

Ein sich selbst aufräumender Kleiderschrank wäre toll, oder ein sich selbst auspackender Koffer (lacht).