Sechs Mannschaften also, die jeweils aus einem Headis-Profi und einem sportlichen Promi bestehen, spielen in einem Kopfballtischtennis-Turnier den ersten Headis-Team-Weltmeister aus. Schlag-den-Star-Moderator Elton führt an diesem Abend durchs Turnier, am Kommentatoren-Mikro sitzt Ron Ringguth. Produziert wird das sportliche Event von Raab TV.

Stars aus Sport und Unterhaltung mit viel Köpfchen

Wer kann mit Volley-Kopfbällen punkten? Welches Team stellt sich als das Beste heraus und wird zum ersten „Headis“-Team-Weltmeister gekrönt? Wir werden es erfahren am 23. März 2019 auf ProSieben. Dann wird sich herausstellen ob zum Beispiel die Fußball-Ikone Mario Basler Vorteile hat gegenüber den anderen Stars, schließlich ist der Kopfball ein wichtiger Bestandteil beim Fußball. Die Stars aus dem Unterhaltungssektor, nämlich Schauspieler Axel Stein, Showmaster Kai Pflaume, Moderator Thore Schölermann, Schauspieler Tom Beck sowie Moderator und Sänger Giovanni Zarrella wollen dem ehemaligen Nationalspieler Basler sicherlich das Gegenteil beweisen.

Doch die Stars sind nicht auf sich allein gestellt. Jeder von ihnen bekommt einen echten Headis-Profi zur Seite gestellt und bildet mit ihm Eines von insgesamt sechs Teams. Mit dabei unter den Headis-Profis ist auch der aktuelle "Headis"-Weltmeister Cornelius Döll alias "Headsinfarkt". Zudem stehen mit an der Tischtennisplatte die Profis Arne Murach, Alexander Bohn, Bagger Peter, Marcus Reeg und Timon Maas.

Karten für die Aufzeichnung von "Die 1. Headis Team-WM" sind erhältlich am 1. März 2019 auf www.brainpool-tickets.de.

Was ist eigentlich Headis?

Headis oder auch Kopfballtischtennis gilt als so genannter Funsport und ist eine Mischung aus dem normalen Tischtennis und dem Kopfball beim Fußball. In den letzten Jahren mauserte sich der Funsport Headis jedoch zu einer aufstrebenden Trendsportart, die immer mehr Aufmerksamkeit auf sich zieht. Immerhin etabliert sich Headis an immer mehr Universitäten sowie Sporthochschulen und mitunter bieten der 1. FC Kaiserslautern und der SV Darmstadt 98 diesen Sport aktiv an – Clubs, die man sonst eher vom Fußball kennt.

Erfunden hat die Sportart Headis (Head für Kopf und „is“ vom Tennis) der Saarbrücker Sportstudenten René Wegner im Jahre 2006 aus Frust, weil der Fußballplatz besetzt und nur noch eine Tischtennisplatte frei war. Und so wurde die Platte schließlich zum kleinen Fußballplatz, auf dem man den Ball per Kopf hin und her chippte. Aus der spielerischen Notlösung entwickelte sich nun ein Trendsport, den mittlerweile rund 80.000 Menschen weltweit ausüben. Noch 2006 gab es die erste Weltmeisterschaft, seit 2008 gibt es über das Jahr verteilte Weltcup-Turniere. Bei der Headis-WM 2017 kamen bereits Spieler aus 12 Nationen. Besonders aktiv sind dabei neben Deutschland die Länder Schweiz, Belgien, Niederlande, Tschechien, der Dominikanischen Republik, China, Japan und Australien.

So sind die Regeln beim Headis

Bei Headis bzw. Kopfballtischtennis stehen sich zwei Spieler an einer herkömmlichen Tischtennisplatte gegenüber. Gespielt wird mit einem 100 Gramm schweren Gummiball (Headisball) mit einem Umfang von 50 cm. Die Spieler dürfen beim Ballwechsel nur den Kopf benutzen, ansonsten können sie die Tischtennisplatte mit allen Körperteilen berühren. Der Ball darf, anders als beim Tischtennis, direkt, also volley, gespielt werden.

Es gibt zwei Gewinnsätze. Wer zuerst elf Punkte erreicht, gewinnt den Satz. Steht es 10:10 unentschieden, gewinnt der Spieler, der als erstes zwei Punkte Vorsprung herausspielt.

Die "1. Headis Team-WM" kommt am Samstag, den 23. März 2019, um 20:15 Uhr auf ProSieben.