Stefan Gödde macht sich vor Ort ein eigenes Bild der Lage. Er trifft Wolfgang Löper, der Opfer eines Phosphorfundes wurde und schwerste Verbrennungen erlitt, einen Fischer, dem eine 500 Kilo schwere Seemine ins Netz ging, die immer noch scharf war und den Tourismusminister des Landes Mecklenburg-Vorpommern, Harry Glawe . Zusammen mit Dr. Stefan Nehring, einem Experten für Kriegsaltlasten, macht er sich Unterwasser auf die Suche nach Bomben und wird selbst Zeuge einer aktuellen Bombenentschärfung. 
Die erschreckende Bilanz: Direkt unter einer der meistbefahrenen Schifffahrtsrouten der Welt lagern über 1,6 Millionen Tonnen Kriegsschrott, die fast 70 Jahre nach dem Krieg durchrosten und zur akuten Gefahr werden.