- Bildquelle: dpa © dpa

Belebte Fußgängerzonen sind das Revier von Straßenkünstlern.

Sie singen, imitieren Passanten als Comedian oder stehen nur stumm als „lebende Statue“ da.

Ihre Hoffnung: Sie wollen mit ihrer Darbietung möglichst schnell gutes Geld verdienen und das Publikum begeistern.

Doch was muss man als Straßenkünstler drauf haben, damit möglichst viel Geld im Hut landet?

Galileo-Reporter Matthias Fiedler wollte das in einem Selbstversuch herausfinden und ist als Straßenmusiker aufgetreten.

Doch vorher musste er erst ein „Casting“ bei der Stadtverwaltung bestehen.