Teilen
Merken
Galileo

Über 6000 Euro Strafe: Mann in Belgien wird mit 700km/h zu viel geblitzt

15.05.2018 • 15:15

Dass man als Autofahrer mal geblitzt wird, ist eigentlich ungewöhnlich. Ein Mann aus Belgien hat aber das Unmögliche geschafft: er wurde mit fast 700 km/h geblitzt!

Viele Autofahrer dürften das kennen: Man ist mal ein paar Km/h zu schnell unterwegs, wird geblitzt – und wenige Tage später flattert ein Bescheid ins Haus. Das ist jetzt auch einem Autofahrer aus Belgien passiert. Doch der wurde angeblich mit knapp 700 Kilometern pro Stunde geblitzt – kein Scherz.

Allerdings war der Mann nicht mit einem Düsenjet unterwegs, sondern mit einem stinknormalen Opel Astra. Die zuständige Verkehrsbehörde übermittelte ihm, dass er mit exakt 696 Km/h von einem Blitzer erwischt wurde. Die fällige Strafe: 6597 Euro.

Passiert ist das Ganze in dem kleinen Örtchen "Quievrain", in dem eigentlich nur 50 km/h erlaubt sind. Die Runde machte die kuriose Geschichte des Verkehrssünders über Facebook – und dort schaltete sich auch die belgische Polizei ein.

Dabei kam heraus, dass man tatsächlich zu schnell. Allerdings nur um 60 km/h und nicht um über 600. Ein falscher Code an dem Messgerät hatte dafür gesorgt, dass diese absurde Zahl ausgespuckt wurde.

Glück im Unglück also für den Raser. Eine Strafe musste er zwar zahlen – immerhin waren es aber keine 6600 Euro.