Stefan Gödde: „Die Menschen müssten für Arzttermine oder auf dem Weg zur Arbeit eine Grenze mit Passkontrollen überqueren – das wäre in etwas so, wie wenn man in Berlin wieder eine Mauer aufbaute. Die Nordiren, mit denen ich gesprochen habe, fürchten sogar, dass der Brexit neue Gewalt, vielleicht Tote mit sich bringen könnten. Zölle und Zöllner, Polizei und womöglich Militär zum Schutz der Grenze – gewaltbereite Extremisten, wie z.B. die New IRA, könnten das für ihre Zwecke ausnutzen.“

Stefan Gödde macht außerdem in der Hauptstadt London, in Ramsgate in Südengland Station und fährt mit einem Spediteur von Hamburg nach England, um zu erleben, welche Folgen der Brexit für den Warenverkehr haben könnte. Er trifft „Remainer“ (Brexit-Gegner) wie „Leaver“ (Brexit-Befürworter) zum Gespräch und macht sich so ein Bild von der Stimmung in der Bevölkerung kurz vor dem vielleicht wichtigsten politischen Ereignis seit Gründung der Europäischen Union.

 „Inside mit Stefan Gödde: Wie der Brexit ein Land spaltet“ am Sonntag, 10. März 2019, um 19:05 Uhr auf ProSieben