Mit ihren frei gestalteten 15 Minuten, die sie bei "Joko & Klaas gegen ProSieben" gewinnen können, sorgten Joko Winterscheidt und Klaas Heufer-Umlauf bereits mehrfach für Aufsehen in der Medienwelt. Für ihr aufklärerisches Engagement wurden die beiden nun gemeinsam mit Sophie Passmann und Thomas Schmitt, Arne Kreuzfeldt, Claudia Schölzel und Thomas Martiens aus dem Produktionsteam von Florida TV mit dem Nannen Preis des "STERN" 2021 ausgezeichnet.

Nannen Preis für aufklärerisches Engagement

Mit der Auszeichnung "würdigt die 'STERN'-Chefredaktion das aufklärerische Engagement der Preisträger:innen und ihr erweitertes Verständnis von Journalismus", schreiben die Initiatoren in einer Pressemeldung.

Der Preis zählt zu den wichtigsten Auszeichnungen für Journalistinnen und Journalisten deutschsprachiger Medien. "Mit ihm werden seit 2005 herausragende journalistische Leistungen in Wort und Bild geehrt. […] Der Nannen Preis zeichnet herausragende publizistische Leistungen jeder Art aus."

Im Clip: 15 Minuten - "Männerwelten"

Unbequeme Themen im TV

Die "STERN"-Chefredakteur:innen Anna-Beeke Gretemeier und Florian Gless heben hervor: "Joko, Klaas und ihr Team haben die Grenzen des Journalismus ausgetestet, ausgedehnt. Und dabei viele Fragen aufgeworfen: Wie muss Journalismus heute sein, damit er möglichst viele Menschen erreicht und berührt – insbesondere in Zielgruppen, die den klassischen Journalismus nicht mehr regelmäßig wahrnehmen? […] Den Sonderpreis verleihen wir in diesem Jahr an Joko Winterscheidt, Klaas Heufer-Umlauf, Sophie Passmann sowie das Team beider Sendungen für ihr Verdienst, zu unbequemen Themen bundesweit Debatten ausgelöst zu haben, die unsere Gesellschaft voranbringen."

"A Short Story of Moria"

In der Doku "A Short Story of Moria" nutzten Joko und Klaas ihre Live-Sendezeit, um auf ein ernstes Thema aufmerksam zu machen: Der Geflüchtete Milad Ebrahimi aus Afghanistan schilderte die Zustände, die im Flüchtlingslager Moria auf der griechischen Insel Lesbos herrschten. Eindringliche Bilder zeigten die Umstände, unter denen die Menschen dort leben mussten, bevor ein Brand ausbrach und wie das griechische Militär mit den Geflüchteten umging.

"Männerwelten"

Auch in "Männerwelten" wurde ein sehr ernstes Thema behandelt: Sophie Passmann führte durch eine fiktive Ausstellung, in der Frauen Erlebnisse von sexualisierter Gewalt schildern.

Alle aktuellen News

Aktuelle Highlights