- Bildquelle: AFP © AFP

von Selina Gemmerich

Die Schauspielerin Julia Roberts (46) erschien nicht auf der Trauerfeier ihrer vor einem Monat verstorbenen Halbschwester Nancy Motes († 37).  Zuvor hatte die ganze Welt  erfahren, dass ihre berühmte Halbschwester Julia der Grund für Nancys Selbstmord sein soll.

Am Samstag (8. März) fand die Beerdigung von Nancy Motes, die aus der zweiten Ehe ihrer Mutter stammt,  statt. Viele berühmte Schauspielkollegen nahmen an der Trauerfeier teil, doch zwei ganz wichtige Personen fehlten: Motes Halbschwester Julia Roberts und ihre Mutter Betty Lou Motes. Wie „Gala.de“ berichtet, liegen Fotos von der Beerdigung vor, auf denen die beiden Familienmitglieder nicht unter den Trauergästen zu finden sind.

Dass sich Julia Roberts tatsächlich gegen eine Teilnahme der Trauerfeier entschied, könnte an der öffentlichen Anprangerung von ihrer Halbschwester Nancy liegen. Im vergangenen August in einem Interview mit der britischen Zeitung „The Daily Mail“, beklagt sich die Verstorbene über ihre berühmte Schwester:

„Julia wollte nicht, dass ich diesen Weg einschlage. Ich habe viel Kritik von Julia bekommen, die mich sehr entmutigt hat.“

Außerdem berichtet das „OK-Magazin“, dass Nancy ihrer Halbschwester vorwirft, sie nicht unterstützt, sondern sie ihr Leben lang gemobbt zu haben.  

Ist das Fehlen an der Trauerfeier nun ein Eingeständnis von Julia Roberts Schuld am Selbstmord ihrer Halbschwester oder nur ihre eigene Art mit der Trauer umzugehen. Jeder Mensch verarbeitet die Trauer und den Schmerz durch den Verlust eines nahen Menschen anders. Dass die Schauspielerin wirklich so herzlos und kalt ist, wie es ihr die Medien jetzt vorwerfen, mag man kaum glauben.