- Bildquelle: getty - AFP © getty - AFP

Von Alexander Böck

Spott und Häme sind Madonna sicher, denn der US-Superstar hat einen Negativrekord der besonderen Art erreicht. In der zweiten Verkaufswoche brachte Madonna nur noch 46.000 "MDNA"-CDs an den Mann. Klingt nicht so schlecht, doch noch eine Woche zuvor verkaufte sie 359.000 Alben. Das bedeutet einen Rückgang von 88 Prozent. 

Dieser Rekord-Absturz ist einfach zu erklären. Die "Queen Of Pop" hat ihre Verkaufszahlen in der ersten Woche stark geschönt. Zu jedem Konzertticket auf ihrer Tournee gab es eine Gratis-CD dazu. So ging es für Madonna auf Platz eins der US-Charts. Doch nur eine Woche später folgte ein Chart-Absturz historischen Ausmaßes.

Wie das Wirtschaftsmagazin "Forbes" berichtet, gab es das noch nie in dieser Dimension. Wie viele Alben in der ersten Woche tatsächlich verkauft wurden, weiß man nicht.

Lionel Richie als Leidtragender

Durch diesen raffinierten Trick wurde Lionel Richie auf Platz Zwei verwiesen. Sein neues Album "Tuskegee" verkaufte sich in der ersten Woche 199.000 mal und in der zweiten Woche immerhin noch 110.000 mal. Ganz ohne Schummeleien. Ob das noch für Platz Eins reicht wird erst am Freitag bekannt, wenn die gesamten Billboard-Charts veröffentlicht werden.

In Deutschland schaffte es Madonna mit "MDNA" im Übrigen auf Platz 3 - ganz ohne Tricks. Durchaus respektabel und weitaus ehrlicher. Das hat die "Queen Of Pop" doch nach fast 30 erfolgreichen Jahren im Showbusiness nicht mehr nötig, oder?

Dennoch: Madonna ist nicht die Erste, die diesen Trick anwendet. Schon Tom Petty und Bon Jovi kamen so ganz nach oben in den Charts. Ihr Manager Guy Oseary versucht bereits den peinlichen Absturz kleinzureden. So habe Madonna "kaum Promotion für das Album betrieben, weil sie sich ganz auf die Tour vorbereiten wolle, damit 'MDNA' auf der Bühne zum Leben erweckt werden könne".

Die Tour startet übrigens Ende Mai in Tel Aviv. Für Deutschland sind drei Termine fix: in Berlin am 28. und 30. Juni, und in Köln am 10. Juli.

Quelle: Forbes, stern