Im Beisein ihres ehemaligen Superstars Dirk Nowitzki haben die Dallas Mavericks um den tödlich verunglückten Basketball-Superstar Kobe Bryant getrauert. Mavs-Topspieler Luka Doncic trug die Aufschriften «#Mamba» und «#Mambacita» in Erinnerung an Bryant und dessen ebenfalls bei dem Hubschrauberabsturz am Sonntag gestorbene 13-jährige Tochter Gianna auf seinen Schuhen, als Dallas im ersten Heimspiel nach dem Unglück am Dienstag (Ortszeit) auf die Phoenix Suns traf. Neun Kerzen brannten zu Ehren der Toten. Bryants Trikotnummern 8 und 24 wurden aufs Feld projiziert, wie die «Dallas Morning News» berichteten.

Mit dem 104:133 (55:60) bezog Dallas die höchste Saisonniederlage. Im dritten Viertel ließen die Mavs mit dem deutschen Profi Maxi Kleber 48 Punkte zu - so viele wie noch nie in ihrer Geschichte. Doch Ergebnisse spielen in dieser Zeit der Trauer keine große Rolle.

Nach dem Unglück in Südkalifornien mit neun Toten wurde Bryant identifiziert. Die Obduktion der von der Unfallstelle geborgenen Leichen habe auch den Tod von Baseball-Trainer John Altobelli (56), des 50-jährigen Piloten und einer 45 Jahre alten Frau bestätigt, teilte die Gerichtsmedizin in Los Angeles mit.

Den Ermittlungen der US-Behörde für Transportsicherheit (NTSB) zufolge prallte der Hubschrauber mit großer Geschwindigkeit auf den Boden. Jennifer Homendy von der NTSB sprach am Dienstag von einem Absturz mit «hoher Aufprallenergie». Der Pilot habe demnach versucht, aus einer Wolkenschicht herauszufliegen. Der Hubschrauber krachte in einer Höhe von rund 330 Metern über dem Meeresspiegel in hügeligem Gelände auf.

Die Experten der Behörde würden wahrscheinlich in zehn Tagen einen vorläufigen Bericht vorlegen. Mit einem abschließenden Ergebnis und der Unfallursache sei aber erst in 12 bis 18 Monaten zu rechnen, sagte Homendy. Der Helikopter des Typs Sikorsky S-76 war bei Nebel am Sonntag nordwestlich von Los Angeles abgestürzt und in Flammen aufgegangen.

Legende Shaquille O'Neal hat im Fernsehen unter Tränen an seinen verstorbenen Team-Kollegen Bryant erinnert. «Ich habe seit langem nicht mehr so einen scharfen Schmerz gefühlt», sagte der 47-Jährige in der Sendung «NBA on TNT». Er habe zwei Großmütter verloren und seine Schwester. «Und jetzt einen kleinen Bruder.»

Mit ihm in der Runde saßen auch die Basketballgrößen Charles Barkley, Kenny Smith und Dwyane Wade. «Die meiste Zeit halten wir Sachen für selbstverständlich», sagte er, als er in Tränen ausbrach. «Ich rede mit euch nicht so viel, wie ich eigentlich sollte.»

An der Seite von O'Neal holte Bryant von 2000 bis 2002 für die Los Angeles Lakers seine ersten drei NBA-Titel, die Spannungen zwischen den beiden Superstars sorgten einst für reichlich Schlagzeilen.