- Bildquelle: dpa © dpa

Neue Regenwolken sorgen für einen trüben und windigen Start in die Herbstwoche. Zumindest droht nach Vorhersagen des Deutschen Wetterdienstes in Offenbach kein neuer Sturm wie «Xavier» mehr. Auch die Hoffnung auf einen «Goldenen Oktober» haben die Meteorologen noch nicht aufgegeben. Eventuell könnte es am nächsten Wochenende soweit sein, erklärte Wetterexperte Robert Hausen am Sonntag. «Die entscheidende Frage scheint derzeit nicht mehr, ob, sondern nur noch wann und wie stark der Warmluftvorstoß samt Sonnenschein ausfallen wird.»

Bis dahin wird es die Woche über vielerorts eher ungemütlich. Dies gelte vor allem für den Norden und die Mitte Deutschlands, teilte der DWD mit. In Süddeutschland komme der Regen seltener an oder es fielen nur ein paar Tropfen. Zwischen dichten Wolkenfeldern schaue dort häufiger die Sonne durch.

Am Montag ist es in Deutschland meist stark bewölkt bis bedeckt, es regnet zeitweise. Nur nordöstlich der Elbe bleibt es laut DWD-Prognose freundlich und trocken. Die Tagestemperaturen liegen zwischen 10 und 17 Grad.