- Bildquelle: dpa © dpa

Straßburg hat dieses Jahr kein Glück mit seinem Weihnachtsbaum. Tanne Nummer 1 zerbrach schon beim Fällen, Tanne Nummer 2 stand nur ein paar Tagen auf dem zentralen Place Kléber, dann wurde ein 15 Zentimeter langer Riss im Stamm festgestellt. Der Bürgermeister der «capitale de noël» (Weihnachtshauptstadt) - wie sich die elsässische Stadt gern nennt - musste verkünden: «Aus Sicherheitsgründen haben wir entschieden, sie zu fällen.»

Wer wollte, konnte am Donnerstag vorbeikommen und sich seinen eigenen Teil des Baums holen. Vor dem Berg aus Zweigen und Ästen bildete sich zeitweise eine kleine Schlange. Die Stadt wartete sogar mit einem Troll auf, der böse Geister aus dem Baum verjagen sollte. Tanne Nummer 3, die ab Sonntag aufgestellt wird, kommt nun vorsichtshalber aus einem anderen Wald.