- Bildquelle: dpa © dpa

Am Wochenende hat es bei sonnigem Wetter bundesweit zahlreiche tödliche Motorradunfälle gegeben. Allein in Bayern kamen am Samstag drei Motorradfahrer ums Leben. Ein 17-jähriger Biker war im Landkreis Bamberg unterwegs, als er aus ungeklärter Ursache auf die Gegenspur geriet und in ein entgegenkommendes Auto prallte. Er starb nach Polizeiangaben noch am Unfallort.

Von Jung ...

Ein 20-jähriger Motorradfahrer krachte bei Nördlingen gegen eine Leitplanke und starb ebenfalls noch an der Unfallstelle. Die Polizei geht davon aus, dass der junge Biker durch einen Wagen irritiert wurde, der aus einer Seitenstraße gekommen, nach kurzem Stopp wieder angefahren war und erst danach endgültig gehalten hatte. In Mittelfranken starb ein 23-jähriger Biker, der bei Neuhof an der Zenn von der Straße abgekommen war.

In Karlsruhe in Baden-Württemberg starb ein 60-jähriger Motorradfahrer, der am Samstag mit seiner Maschine in ein abbiegendes Auto gekracht war. Die Wucht war so heftig, dass der Biker über den Wagen geschleudert wurde, auf der Straße aufschlug und wenig später seinen Verletzungen erlag. In Hessen in der Nähe von Seligenstadt starb am Samstag ein 39-jähriger Motorradfahrer, als er in einer Kurve zu Fall kam und von einem entgegenkommenden Auto erfasst wurde.

... bis Alt

In Nordrhein-Westfalen kam ein 43-jähriger Motorradfahrer am Samstagnachmittag beim Zusammenstoß mit einem Auto in der Gemeinde Reichshof ums Leben. Nach Polizeiangaben hatte ihn eine 63-jährige Autofahrerin beim Abbiegen übersehen.

Am Sonntag starb ein 54 Jahre alter Motorradfahrer beim Zusammenstoß mit einem Auto in der Nähe von Hannover. Er hatte in einer Rechtskurve die Kontrolle über seine Maschine verloren und war mit einem entgegenkommenden Auto kollidiert.