NEWSTIME

Doch kein Anlass zur Beanstandung

Kleine Fehler bei der Bundestagswahl

Das Ergebnis der Bundestagswahl wurde nun bestätigt - trotz kleiner Fehler.

12.10.2017 12:45 Uhr / dpa
Ein Brief in einer Wahlurne
© dpa

Der Bundeswahlleiter hat das Endergebnis der Bundestagswahl vom 24. September bestätigt. Gegenüber dem vorläufigen Ergebnis aus der Wahlnacht gibt es keine nennenswerten Abweichungen. Nach den Angaben vom Donnerstag lag die Wahlbeteiligung bei 76,2 Prozent. Die CDU kam auf 26,8 Prozent, die SPD auf 20,5, die Linke auf 9,2, die Grünen kamen auf 8,9 , die CSU auf 6,2, die FDP auf 10,7 und die AfD auf 12,6 Prozent. Auch die Sitzverteilung im neuen Bundestag bleibt demnach unverändert: CDU/CSU 246, SPD 153, Linke 69, Grüne 67, FDP 80, AfD 94.

Kein Anlass zur Beanstandung

Allerdings lag die Zahl der abgegebenen Zweitstimmen um 8.635 höher als im vorläufigen Ergebnis angegeben. Bundeswahlleiter Dieter Sarreither sah insgesamt keinen Anlass zur Beanstandung, es habe aber Hinweise auf Mängel in Vorbereitung, Organisation und Durchführung der Wahl gegeben.

So wurden etwa in Kiel die Briefwahlstimmen zunächst nicht mitgezählt. In Dassel in Niedersachsen stellte ein Mitarbeiter eines Postdienstleisters über 1.000 Wahlbriefe nicht zu, sondern versteckte die Tasche mit den Briefen. In Bremen wurden Briefwahlunterlagen doppelt verschickt, in Berlin gab es am Wahlabend Störungen bei der elektronischen Erfassung der Ergebnisse. In Jena war auf einzelnen Wahlbriefen die falsche Adresse des Wahllokals angegeben.

Aktuelle Sendung