- Bildquelle: dpa © dpa

Nördlich der irakischen Hauptstadt Bagdad hat es am frühen Samstagmorgen einem Bericht zufolge einen Luftangriff auf Fahrzeuge gegeben. Es werde davon ausgegangen, dass darin hochrangige Mitglieder schiitischer, vom Iran unterstützter Milizen gewesen seien, berichtete die Webseite Al-Sumaria unter Berufung auf Sicherheitskreise. Bei den Milizen handele es sich um Volksmobilisierungseinheiten von Al-Hadsch al-Schaabi. Der Angriff habe im Bezirk Tadschi nördlich von Bagdad stattgefunden. Weitere Informationen gab es zunächst nicht.

Al-Hadsch al-Schaabi stritt ab, dass hochrangige Mitglieder getötet worden seien. Betroffen sei eine Gruppe Sanitäter, die der Miliz angeschlossen sei.

In der Nacht zu Freitag war der iranische Top-General Ghassem Soleimani bei einem US-Raketenangriff nahe dem Flughafen von Bagdad getötet worden. Das US-Verteidigungsministerium hatte mitgeteilt, der Angriff sei auf Anweisung von Präsident Donald Trump erfolgt, um weitere Angriffe auf US-Diplomaten und Einsatzkräfte zu verhindern.