- Bildquelle: DPA © DPA

Nordkorea hat offenbar zwei weitere Kurzstreckenraketen abgefeuert. Das erklärte das südkoreanische Verteidigungsministerium. Die beiden Raketen seien etwa 500 Kilometer weit geflogen und dann ins Meer gestürzt. Bereits vergangene Woche hatte das Land vier Raketen abgefeuert.

Die Raketenabschüsse gelten auch als Protest gegen das derzeit stattfindende gemeinsame Militärübung südkoreanischer und amerikanischer Streitkräfte in der Region. Das Land sieht darin eine Vorbereitung für eine Invasion. Südkorea und die USA weisen das zurück. Zudem testet Nordkorea regelmäßig Kurzstreckenraketen, die jüngste Aktion dürfte die Spannungen auf der koreanischen Halbinsel daher auch nicht verschärfen.

Die koreanische Halbinsel befindet sich offiziell noch im Krieg, weil die Auseinandersetzung in den 50er Jahren mit einem Waffenstillstand und keinem Friedensabkommen zu Ende ging. Rund 28.500 US-Soldaten sind in Südkorea stationiert, um einen möglichen Angriff Nordkoreas zu verhindern.