- Bildquelle: dpa © dpa

Eine Äußerung von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen im ZDF hat in Polen für Empörung gesorgt. Außenminister Witold Waszczykowski warf der CDU-Politikerin nach Medienberichten vom Samstag «Einmischung in die inneren Angelegenheiten Polens» vor. Verteidigungsminister Antoni Macierewicz gab über sein Pressebüro bekannt, er habe auf offiziellem Weg von Deutschland eine «Erklärung» eingefordert, wie die Ministerin ihre Polen betreffenden Worte gemeint habe.

Von der Leyen hatte am Donnerstag mit Bewunderung den «gesunden demokratischen Widerstand der jungen Generation in Polen» gegen die Regierungspolitik gelobt und gefordert: «Die muss man unterstützen!»

Deutschland hat "diplomatische Normen gebrochen"

Das polnische Internet-Nachrichtenmagazin Wpolityce.pl rechtfertigte die empörten Reaktionen der polnischen Regierungsstellen am Samstag damit, dass von der Leyen mit ihren Äußerungen die «bisher von Deutschland eingehaltenen diplomatischen Normen gebrochen» und damit die deutsch-polnischen Beziehungen «in eine gefährliche Spirale gebracht» habe. Schon bisher sei offensichtlich gewesen, dass die deutsche Bundesregierung mit der liberalen Opposition in Polen sympathisiere. Doch hätten sich deutsche Politiker offiziell bisher mit direkten Angriffen auf die polnische Politik zurückgehalten.