- Bildquelle: dpa © dpa

Einen Tag vor der Landtagswahl in Niedersachsen kämpfen CDU und SPD weiter um die Gunst der Wähler. Nach letzten Umfragen zeichnet sich am Sonntag ein Kopf-an-Kopf-Rennen der beiden Parteien ab.

Der SPD-Vorsitzende Martin Schulz tritt am Samstagvormittag in Lehrte auf, am Mittag gemeinsam mit Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) in Hildesheim. Der CDU-Spitzenkandidat Bernd Althusmann bekommt Unterstützung vom ehemaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten und jetzigen Europa-Abgeordneten David McAllister.

SPD vor CDU

Die Sozialdemokraten liegen laut der neuesten Umfrage der Forschungsgruppe Wahlen mit 34,5 Prozent anderthalb Punkte vor der CDU (33 Prozent). Die Grünen und die FDP konkurrieren mit zuletzt jeweils 9 Prozent um den dritten Platz.

Die AfD erreicht wie in der vorigen Umfrage der Forschungsgruppe 7 Prozent, die Linke muss bei derzeit 5 Prozent um den Einzug in den Landtag bangen. Rund ein Drittel der Befragten hat sich laut Umfrage noch nicht endgültig entschieden, wem sie ihre Stimme geben werden.

Weder Rot-Grün noch Schwarz-Gelb

Unabhängig davon, wer am Sonntag stärkste Kraft wird, dürfte die Koalitionsbildung nicht leicht werden. Laut Umfrage reicht es weder für eine Fortsetzung des rot-grünen Regierungsbündnisses noch für Schwarz-Gelb.

Rechnerisch möglich sind derzeit eine große Koalition von SPD und CDU, ein Ampel-Bündnis aus SPD, Grünen und FDP sowie eine Jamaika-Koalition aus CDU, Grünen und FDP.

Ein Bündnis mit SPD und Grünen schließt FDP-Landeschef Stefan Birkner bislang vehement aus. Ein Jamaika-Bündnis wiederum gilt als schwierig, da das Verhältnis von CDU und Grünen in Niedersachsen angespannt ist.