- Bildquelle: Sven Hoppe/dpa © Sven Hoppe/dpa

Nach der Trennung von Niko Kovac sieht Hansi Flick das Starensemble des FC Bayern München in der Pflicht. "Die Mannschaft hat jetzt glaube ich verstanden, dass sie in der Verantwortung ist, mit in der Verantwortung ist", sagte der für zunächst zwei Spiele beim Fußball-Rekordmeister zum Interimscoach erkorene Flick am Dienstag. "Ich freue mich auf das Spiel."

Einen Tag vor dem Champions-League-Spiel gegen Olympiakos Piräus am Mittwoch (18.55 Uhr/Sky) kündigte Flick an, dass Javi Martínez und Thomas Müller zum Einsatz kommen. Die Mannschaft solle sich für das Bundesliga-Spiel gegen Borussia Dortmund am Samstag einspielen, sagte Flick. Dazu werde es die eine oder andere Umstellung geben. Ob er Nationalspieler Joshua Kimmich im Mittelfeld oder als rechten Verteidiger aufstellt, ließ Flick offen.

Kimmich selbstkritisch

Der 54-Jährige berichtete von einem guten Abschlusstraining als seiner ersten Einheit und der einzigen vor dem Königsklassen-Auftritt gegen die Griechen. "Ich will mit allen Spielern sprechen und sie noch einmal darauf hinweisen, was in ihnen steckt und welche Aufgaben sie haben. Ich möchte, dass die Mannschaft Initiative ergreift und ihre Qualität zeigt", forderte Flick.

Nationalspieler Kimmich sieht ohne das Alibi Kovac jetzt das Team gefordert. "Wir stehen auf dem Platz und in der Verantwortung. Wir müssen morgen zusehen, dass wir das Spiel gewinnen", sagte der 24-Jährige und äußerte sich lobend über den bisherigen Co-Trainer Flick. "Man kann von jedem neuen Trainer etwas Positives mitnehmen. Er ist ein Top-Typ, er hat eine sachliche Ansprache."

Flick beantwortete die Nachfrage zu einem möglicherweise längeren Engagement beim FC Bayern ausweichend. "Ich sage mal eines und damit ist alles gesagt. Ich bin keiner, der in der Vergangenheit lebt oder in der Zukunft. Die Gegenwart ist für mich entscheidend", sagte der Coach. "Das Wichtigste ist, was ist. Wir müssen uns auf das konzentrieren, was jetzt kommt. Jeder einzelne."

Mann der Gegenwart

Zwei Wochen nach dem 3:2 in Griechenland könnte Piräus für Flick ein perfekter Startgegner sein. Mit dem vierten Sieg im vierten Spiel der Champions-League-Saison können die Bayern vorzeitig ins Achtelfinale einziehen. Dieser Erfolg würde nach dem 1:5-Tiefpunkt gegen Eintracht Frankfurt, in dessen Folge es zur Trennung von Kovac kam, Rückenwind für das Liga-Duell an diesem Samstag mit Borussia Dortmund geben.

Flick hat von der Vereinsführung zumindest für diese beiden Partien das Mandat als Interimscoach erhalten. "Ich denke, er ist im Moment genau der richtige Mann", sagte Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge. Im Hintergrund läuft die Suche nach einem neuen Cheftrainer.