- Bildquelle: Marijan Murat/dpa © Marijan Murat/dpa

Bayer 04 Leverkusen hat die Heimserie des VfB Stuttgart nach 361 Tagen beendet und ist zumindest vorerst auf einen Champions-League-Platz vorgerückt. Die Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich siegte zum Auftakt des 15. Spieltags mit 2:0 (1:0) und damit als erstes Team überhaupt in diesem Jahr bei den Schwaben. Kai Havertz (20. Minute) und Lars Bender (80.) erzielten am Freitagabend vor 54 650 Zuschauern die Treffer für die Werkself, die nun seit zehn Spielen in der Fußball-Bundesliga unbesiegt ist.

Für die Schwaben dagegen werden die Abstiegssorgen angesichts des schweren Restprogramms bis zur Winterpause größer: Letztmals hatte der VfB am 12. Dezember 2016 in der heimischen Arena verloren - damals noch in der 2. Liga mit 1:2 gegen Hannover 96. Am Mittwoch muss der VfB nun zu 1899 Hoffenheim, zum Abschluss der Bundesliga-Hinrunde kommt dann noch Rekordmeister FC Bayern München nach Stuttgart.

Leverkusen mit besserem Start

Die Gäste erwischten den besseren Start. Leverkusen spielte nach Ballgewinnen schnell in die Spitze und erarbeitete sich so die erste Chance: Julian Brandt zog in den Strafraum, doch Holger Badstuber blockte den Schuss des 21-Jährigen gerade noch rechtzeitig. Mit der nächsten Gelegenheit ging Bayer in Führung: Leon Bailey setzte sich auf der linken Seite stark durch und passte präzise in die Mitte, wo Havertz den Ball aus kurzer Distanz ins Netz schob.

Bei Leverkusen ersetzte Panagiotis Retsos den rotgesperrten Wendell links in der Dreierkette und wenn es der VfB in der ersten halben Stunde probierte, dann über die Seite des Griechen. Retsos bekam es dort immer wieder mit seinem Landsmann Anastasios Donis zu tun. Der VfB-Angreifer spielte bei seinem Startelf-Comeback nach Verletzungspause engagiert und war auffälligster Akteur der Schwaben. Die entscheidenden Aktionen misslangen aber auch ihm.

Leverkusen zog sich im Laufe des ersten Durchgangs immer weiter zurück. Die Rheinländer ließen Stuttgart kommen und lauerten auf Konter. Anders als zu Beginn der Partie ließ der VfB jedoch keine schnellen Gegenangriffe mehr zu.

Stuttgart kommt besser aus der Kabine

Die Mannschaft von Trainer Hannes Wolf erhöhte weiter den Druck. Kurz nach dem Seitenwechsel verpasste Simon Terodde eine Donis-Hereingabe nur ganz knapp. In der 52. Minute hatte Emiliano Insua die erste dicke Chance für Stuttgart: Bayer-Keeper Bernd Leno parierte den Schuss des Argentiniers jedoch stark. Vier Minuten später war der Torwart gegen Berkay Özcan erneut mit einem guten Reflex zur Stelle, in der 61. Minute reagierte er bei einem Schuss von Insua super.

Leverkusen wackelte, fing sich jedoch wieder und sorgte für Entlastung. Lars Bender (66.), Julian Baumgartlinger (68.) und Benjamin Henrichs, der den Pfosten traf (73.), verpassten die Vorentscheidung zunächst knapp. Kurz nachdem Schiedsrichter Deniz Aytekin eine knappe Viertelstunde vor Schluss Herrlich wegen wiederholten Meckerns auf die Tribüne geschickt hatte, gelang Lars Bender per Kopf nach einer Ecke das zweite Leverkusener Tor.