- Bildquelle: Matthias Balk/dpa © Matthias Balk/dpa

Die Rettungsmission von Trainer-Oldie Friedhelm Funkel beim 1. FC Köln hat in einem verrückten Fußballspiel beim FC Augsburg weiteren Schwung erhalten. Drei Tage nach dem 2:1 gegen RB Leipzig hätten die Rheinländer zum Auftakt des 31. Spieltags in der Bundesliga beim 3:2 (3:0)-Zittersieg allerdings beinahe einen klaren Vorsprung noch verspielt. Mit 29 Punkten rückten die Kölner auf den Regelationsplatz 16 vor und bis auf vier Punkte an die anfangs desolaten Augsburger heran.

 

Gäste dominierten die erste Hälfte

Nach einem Traumstart mit einem Traumtor des brillanten Ondrej Duda (8. Minute) dominierten die Gäste am Freitagabend in der ersten Hälfte nach Belieben. Florian Kainz (23.) und erneut Duda (33.) erhöhten auf 3:0. Doch die Gastgeber zeigten angetrieben vom eingewechselten Fredrik Jensen eine Reaktion: Robert Gumny (54.) und Ruben Vargas (62.) verkürzten, aber mit sehr viel Glück brachten die Kölner den Erfolg über die Zeit und verhinderten ein Komplett-Comeback der Mannschaft von Trainer Heiko Herrlich.

Mit gehobener Fußballkunst rechnete kaum einer bei diesem Duell im Abstiegskampf - und dann setzten die Kölner anfangs einen spielerischen Glanzpunkt nach dem anderen. Beim Führungstreffer flankte Ellyes Skhiri gefühlvoll, Duda nahm den Ball aus 17 Metern volley und traf unhaltbar für Augsburgs Torwart Rafal Gikiewicz zu seinem sechsten Saisontor in das obere Toreck. Ein Traumtreffer, schon jetzt gesetzt für die Rubrik "Tor des Monats".

Mit dem ganzen Selbstvertrauen aus dem Sieg gegen den Tabellenzweiten Leipzig starteten die Kölner in die Partie. Mit einer guten Aufteilung offensiv wie defensiv bestimmten die Gäste das Geschehen. Im Vergleich zum 2:1 gegen RB hatte FC-Coach Funkel drei Umstellungen vorgenommen - und zwei der Neuen waren am zweiten Tor beteiligt.

Wieder griff der FC über außen an, diesmal über die rechte Seite. Die Hereingabe von Benno Schmitz verwertete Kainz zu seinem ersten Saisontreffer. So verdient das 2:0 war zu diesem Zeitpunkt, so enttäuschend der Auftritt der Augsburger. Wie (zu) häufig unter Herrlich agierten die Gastgeber plan- und konzeptlos.

Irrer Kölner Zittersieg in Augsburg

Der Sololauf von Daniel Caligiuri, der in der 20. Minute im Strafraum hängen blieb, demonstrierte schon eine gewisse Hilflosigkeit. Ganz anders dagegen die spielbestimmenden und -freudigen Kölner. Vor allem Ex-Hertha-Profi Duda durfte wirbeln und walten. "3:0, das spricht für sich. Was soll ich groß sagen, mir fehlen ein bisschen die Worte", sagte der gesperrte Augsburger Felix Uduokhai zur Pause bei DAZN.

Wie sauer Herrlich auf den uninspirierten Auftritt seiner Elf war, unterstrich er mit einem Doppelwechsel noch vor dem Seitenwechsel und strafte Raphael Framberger und Tobias Strobl (42.) ab. Acht frische Kräfte hatte er zum Vergleich zum 0:2 in Frankfurt gebracht - eine Reaktion zeigte seine Mannschaft aber erst in der zweiten Halbzeit.

Nun änderte sich das Bild: Zunächst scheiterte Vargas noch an Kölns Torwart Timo Horn (47.), doch dann sorgte der zur zweiten Hälfte eingewechselte Jensen mit zwei Vorlagen für Aufschwung. Erst bediente er den für Framberger gekommenen Gumny, später legte er für Vargas zum 2:3 auf. In der 72. Minute rettete Kölns Skhiri auf der Linie für seinen bereits geschlagenen Torhüter Horn. Die Augsburger zeigten wenigstens Moral und wirkten am Ende auch frischer - zum Ausgleich reichte es aber trotz der Leistungssteigerung nicht mehr.