- Bildquelle: Martin Rickett/PA Wire/dpa © Martin Rickett/PA Wire/dpa

Die deutschen Fußballstars gönnen sich ein spielfreies Weihnachtswochenende und eine erholsame Winterpause. In anderen europäischen Ligen rollte der Ball am Tag vor Weihnachten und bescherte den Fans manch tolles Tor und Rekorde. Ein Überblick:

Italien

Maradona übertroffen: Der Slowake Marek Hamsik hat Fußball-Idol Diego Maradona als Rekordtorjäger des Serie-A-Clubs SSC Neapel übertroffen. Der Mittelfeldstar erzielte am Samstag beim 3:2 (3:2) der Süditaliener gegen Sampdoria Genua sein 116. Pflichtspieltor für den kommenden Europa-League-Gegner des Bundesligisten RB Leipzig. Maradona hat es in seiner Zeit auf 115 Treffer für Napoli gebracht.

Hamsik, der den Siegtreffer zum 3:2 erzielte, sicherte dem Club die Tabellenführung. Mit 45 Punkten liegt Neapel weiter vor Titelverteidiger Juventus Turin (41), der im Spitzenspiel gegen Vizemeister AS Rom (38) den Rückstand auf einen Punkt verkürzen konnte. Verfolger Inter Mailand (40) patzte überraschend mit dem 0:1 (0:1) bei Sassuolo Calcio und liegt auf dem dritten Platz.

England

Spitzenreiter mit Rekordserie: Manchester City bleibt einsam an der Spitze und hat seine Rekordserie in der englischen Premier League am Samstag durch ein 4:0 (1:0) gegen den AFC Bournemouth noch ausgebaut. Die Mannschaft von Trainer Pep Guardiola ist nach dem 17. Sieg nacheinander mit 55 Punkten vorn. Nationalspieler Leroy Sané kam bei den Gastgebern 67 Minuten zum Einsatz, Ilkay Gündogan wurde in der 74. Minute eingewechselt.

Rekordmeister Manchester United verlor nach einem späten Gegentreffer beim 2:2 in Leicester den Lokalrivalen endgültig aus den Augen. Der Tabellenzweite von Startrainer José Mourinho hat schon 13 Punkte Rückstand. Antonio Rüdiger und Meister FC Chelsea kamen beim FC Everton nicht über ein 0:0 hinaus und sind nun dritter der Tabelle. Aufsteiger Huddersfield Town erkämpfte sich ein 1:1 (0:1) beim FC Southampton. Das Team des deutschen Trainer David Wagner bleibt im Mittelfeld.

Spanien

Demütigung: Weltfußballer Cristiano Ronaldo war sichtlich angefressen nach der Schmach im 270. Clásico. Am Ende eines Jahres mit fünf Titeln kehrt bei Champions-League-Sieger Real Madrid mit dem 0:3 (0:0) gegen den Erzrivalen FC Barcelona Ernüchterung ein. Die Titelverteidigung ist bei 14 Punkten Rückstand auf Barca kaum mehr zu schaffen. «Es ist eine Niederlage, die sehr weh tut», sagte Real-Coach Zinedine Zidane. Aber: «Wir werden nicht das Handtuch werfen. Das werden wir niemals tun.»

80 200 Zuschauer sahen eine spannende und umkämpfte Partie: Luis Suárez (54.), Superstar Messi per Handelfmeter (64.) und Aleix Vidal (90.+3) schossen den Barca-Sieg im Estadio Santiago Bernabéu heraus. Großen Anteil am Erfolg der Katalanen hatte der deutsche Nationalkeeper Marc-André ter Stegen, der mit einigen Paraden einen Gegentreffer verhinderte. Barca schrieb Geschichte: Nach dem 4:0 in der Spielzeit 2015/16 und dem 3:2 in der vergangenen Saison gelangen Messi & Co. erstmals drei Liga-Siege in Serie in Madrid.