Zur Sendung

In der neuen Show "Renn' zur Million… wenn du kannst!" können sich Kandidaten reich rennen. Dafür müssen sie einfach nur durch einen Parcours auf einer alten Industriebrache im Ruhrgebiet laufen – und dürfen sich nicht fangen lassen. Daniel Aminati führt gemeinsam mit Rebecca Mir und Kommentator Elmar Paulke durch den Abend.

Darum geht es in der Show:

Aus der Sportwelt bekannte Läufer sprinten bei „Renn zur Million … wenn Du kannst!“ um eine Million Euro. Ihre Aufgabe: rennen, rennen, rennen und dabei schnellstmöglich die Hindernisse auf der Industriebrache im Ruhrgebiet überwinden. Zusätzlich dürfen sie nicht von einem hartnäckigen Verfolger gefangen werden. Nach jeder genommenen Hürde müssen sich die Läufer entscheiden: Höre ich auf und sichere meinen bisherigen Gewinn oder setze ich auf volles Risiko, renne weiter und schaffe es vielleicht bis zur Million? Mitmachen kann jeder, vom Altenpfleger über die Versicherungsfachfrau bis zum Sportstudenten. Doch aufgepasst: Wer zu langsam rennt, wird geschnappt und gewinnt nichts!

Das sind die Läufer

Die Läufer wollen bei "Renn zur Million … wenn du kannst!" am Ende eine Million Euro gewinnen. Dafür müssen sie jedoch einen Parcours mit schwierigen Hindernissen bewältigen. 

Das sind die Verfolger

Die Läufer müssen jedoch nicht einfach "nur" die Hürden nehmen – nein, sie müssen auch schnell sein! Denn ProSieben jagt ihnen hochkarätige Top-Athleten und Hindernis-Profis auf den Hals. Sie bewegen sich mit Leichtigkeit über die Rennstrecke. Sie sind die Verteidiger der Million – ihr Ziel ist es, die Kandidaten bei ihrem Lauf über die Hindernisse einzuholen und ihnen damit den Gewinn abzuknöpfen. Neben Turn-Ass Fabian Hambüchen sind unter anderem auch dabei:  Carina Bungard – Team-Europameisterin im Obstacle Course Racing, Lukas Storath – Polizist und amtierender Worldchampion of Fitness und Triathlon-Profi Roman Deisenhofer.

Alle Verfolger auf einen Blick: 

  • Fabian Hambüchen, Kunstturner und Olympiasieger am Reck
  • Carina Bungard, Team-Europameisterin im Obstacle Course Racing
  • Lukas Storath, Polizist und „Hyrox“-Weltmeister
  • Astrid Vliegen, zweifache belgische Landesmeisterin im Skilanglauf
  • Roman Deisenhofer, Profi-Triathlet und deutscher Vizemeister über die Mitteldistanz
  • Anna Donauer, Crossfit-Profi und -Coach
  • Harun Özdemir, mehrfacher deutscher Meister im Taekwondo
  • Pia Wagner, Profi und WM-Teilnehmerin im Obstacle Course Racing
  • Alex Schmitt, Crossfit-Profi und „Battle the Beach“-Sieger
  • Charles Franzke, Extrem-Hindernisläufer und jüngster deutscher „Getting Tough – The Race“-Sieger

Die Spielstätte: Hattinger Henrichshütte

Gegründet im Jahr 1854 war das Hüttenwerk in Hattingen lange Jahre ein wichtiger Standort für die Stahlproduktion. Der Besitzer wechselte zwar über die Jahre (Henschel & Sohn, Ruhrstahl, Rheinstahl und Thyssen AG), doch der Name "Henrichshütte" blieb weiter ein Begriff. 2003 wurde die Hütte endgültig stillgelegt. Seither dient das Hüttenwerk selbst als Museum. Auf dem Gelände wurden viele Gewerbeflächen und Parkplätze geschaffen. Auf einem Teil finden immer wieder verschiedentliche Veranstaltungen statt – wie zum Beispiel die neue ProSieben-Show "Renn zur Million … wenn du kannst!"

Auf der Hattinger Henrichshütte floss 133 Jahre lang flüssiges Eisen aus dem Hochofen. Jetzt fließt dort für den glücklichen Gewinner im Finale das Geld. Insgesamt kann der Sieger eine Million Euro gewinnen.

"Renn zur Million … wenn Du kannst!" – ab Dienstag, den 10. September 2019, um 20:15 Uhr auf ProSieben und auf Joyn.

Weitere beliebte Sendungen