- Bildquelle: Getty Images © Getty Images

Schönheit um jeden Preis: Die beliebtesten OPs und was sie kosten

Eine Schönheits-OP ist ein chirurgischer Eingriff ohne medizinische Indikation. Die Verfahren sind selten lebensnotwendig, sondern sind begründet in der subjektiven Wahrnehmung des eigenen Körpers im Sinne der Selbstoptimierung. Aber nicht nur Stars und Sternchen legen sich unters Messer. Schönheitschirurgie beschäftigt jeden, der dazu neigt sich mit Idealen zu vergleichen oder seinen Körper als nicht perfekt zu empfinden. Nicht wenige entscheiden sich letztlich auch zu einer Schönheitsoperation. Kein Wunder, werden wir doch heute nicht nur durch eine Masse an Werbebotschaften beeinflusst, sondern auch von den sozialen Medien, bei vielen verbunden mit einem nicht enden wollenden Selfie-Wahn.  

Was du über Schönheits-OPs wissen solltest

Es gibt zahlreiche Gründe warum sich Menschen zu einer Schönheitsoperation entscheiden. Größte Motivation ist die vermeintliche Verbesserung des Aussehens und zwar nicht nur in Bezug auf das Wohlfühlen im privaten Leben, sondern oft auch hinsichtlich des beruflichen Erfolgs. Das beeinflusst Teilnehmer einer Castingshow genauso wie Reality-TV-Stars, die einem bestimmten Schönheitsideal entsprechen wollen, um dem Publikum zu gefallen. Auch Schauspieler und Models lassen ihr Äußeres verändern, um Rollen und Aufträge zu ergattern.
Dem idealen Körper und dem perfekten Aussehen stehen jedoch auch schwerwiegende Folgen und Komplikationen nach einer Schönheits-OP gegenüber. Mögliche Risiken sind z.B.: Blutungen, Infektionen, Narbenbildungen, Narkosenebenwirkungen oder Nach-OPs. Trotzdem sinkt aktuell die Angst vor Risiken einer Schönheits-OP. Eine Forsa-Umfrage im Auftrag der KKH zeigt, dass im Jahr 2010 noch rund zwei Drittel der Befragten Komplikationen wie Narben, Infektionen oder Schmerzen fürchteten, heute hat nur noch jeder Zweite deswegen Bedenken. Diese Entwicklung ist jedoch problematisch, da potentielle Patienten unbedarft und naiv an die Schönheits-OP herangehen und wenig kritisch eingestellt sind.  

Die 10 beliebtesten Schönheits-OPs 

Schönheits-OPs sind noch immer angesagt und liegen im Trend – ob es sich um nicht-invasive oder invasive Eingriffe handelt. Das belegen Zahlen der Forsa-Umfragen im Auftrag der KKH aus den Jahren 2010 und 2020: Vor zehn Jahren war jeder sechste Befragte zwischen 16 und 65 Jahren einem ästhetisch-chirurgischen Eingriff gegenüber nicht abgeneigt, heute würde sich jeder Fünfte unters Messer legen. Besonders Frauen (23 %) und die Altersgruppe der 30 bis 44-Jährigen (29 %) sind offen für die Möglichkeiten der Schönheitschirurgie. Laut der Umfrage wurde bei 4 % bereits ein kosmetischer Eingriff durchgeführt. 

Anhand der Daten der Statistikdatenbank Statista ergibt sich folgende Rangliste der gefragtesten Schönheitsoperationen in Deutschland zwischen 2015 und 2019:

Top 10 Schönheitsoperationen

Platz 1: Brustvergrößerung
Platz 2: Lidstraffung
Platz 3: Fettabsaugung
Platz 4: Lippenkorrektur & Hals-Stirn-Facelift
Platz 5: Bauchdeckenstraffung
Platz 6: Nasenkorrektur
Platz 7: Bruststraffung
Platz 8: Brustverkleinerung
Platz 9: Intimkorrektur
Platz 10: Gynäkomastie-Behandlung

Plastische Chirurgie – Diese Methoden gibt es

Eingriffe am Kopf & Gesicht:

  • Augenlidkorrektur (z.B. bei Schlupflidern, Tränensäcken)
  • Facelift
  • Halsstraffung
  • Lippenkorrektur
  • Nasenkorrektur
  • Ohrenkorrektur
  • Stirnlifting
  • Haartransplantation

Brust-OPs

  • Brustvergrößerung
  • Brustverkleinerung/Gynäkomastiebehandlung (beim Mann)
  • Bruststraffung

Behandlungen am Körper

  • Fettabsaugung
  • Bauchdeckenstraffung
  • Oberarmstraffung
  • Oberschenkelstraffung
  • Intimkorrektur
  • Schweißdrüsenbehandlung
  • Gesäßkorrektur
  • Bodylift

Hautverfahren

  • Botulinumbehandlung
  • Fillerbehandlung
  • Laserbehandlung
  • Narbenbehandlung

Schönheit-OP Kosten: Das kosten Eingriffe in der Schönheitschirurgie

Die Kosten für Schönheits-OPs werden in Deutschland allgemein nicht von den Krankenkassen übernommen, wenn keine medizinische Indikation vorliegt. Dann muss der Patient selbst für den Eingriff und den anschließend möglichen Verdienstausfall aufkommen. Gesetzlich Versicherte müssen zudem die Kosten mittragen (einschließlich des Krankentagegeldes), die sich aufgrund von Komplikation ergeben. Zur Absicherung dieses Risikos gibt es einige Versicherungsanbieter, die auch Schönheits-OPs absichern. 

Übersicht zu den durchschnittlichen Kosten der jeweiligen Schönheits-OP:

  • Brustvergrößerung: ab ca. 5.000 Euro
  • Lidstraffung: ab ca. 2.000 Euro
  • Fettabsaugung: ab ca. 2.000 Euro
  • Lippenkorrektur : ab ca. 1.000 Euro
  • Hals-Stirn-Facelift: ab ca. 5.000
  • Bauchdeckenstraffung: ab ca. 4.900 Euro
  • Nasenkorrektur: ab ca. 3.900 Euro
  • Bruststraffung: ab ca. 6.200 Euro
  • Brustverkleinerung: ab ca. 5.000 Euro
  • Intimkorrektur: ab ca. 2.000 Euro
  • Eingriffe bei Gynäkomastie: ab ca. 2.500 Euro

Darum unterscheiden sich die Preise in der plastischen Chirurgie

Die Preise einer Schönheits-OP sind je nach Klinik und Anbieter unterschiedlich. Sie werden von verschiedenen Faktoren bedingt, wie Behandlungsaufwand, Methode, Dauer des Eingriffs, Narkoseart oder auch einem eventuellen, stationären Aufenthalt in der Klinik nach der Schönheitsoperation.

Daneben haben hochqualifizierte Ärzte der plastischen Chirurgie, die an angesehenen Kliniken ihr Werk verrichten, meist auch ihren Preis – und der ist nicht immer günstig. Wichtig: Achte bei der Schönheits-OP darauf, dass sie von Fachärzten für plastische Chirurgie durchgeführt werden.
Tipp: Am besten vor der finalen Entscheidung zur Schönheits-OP eine Zweitmeinung einholen und zudem auf das Wissen und die Kontakte von seriösen Fachgesellschaften vertrauen.

Viele Schönheitsoperationen sind im Ausland günstiger. Außer Acht lassen darf man aber nicht, dass auch dort die notwendigen Sicherheitsstandards eingehalten werden müssen. Auch das medizinische Personal sollte dementsprechend qualifiziert sein. Ein Gynäkologe ohne Zusatzqualifikation, der eine Brustvergrößerung vornimmt, verfügt übrigens nicht über das nötige Expertenwissen. Denn der Begriff "Schönheitschirurg" ist nicht geschützt, so dass sich jeder so bezeichnen kann. Verlassen kann man sich im Allgemeinen jedoch auf Ärzte mit der Ergänzung "Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie", denn die ist geschützt. Fachärzte mit dieser Weiterbildung haben das Handwerk der plastischen Chirurgie erlernt. 

Voll im Trend: Schönheits-OPs bei Männern

Immer mehr Männer interessieren sich für ästhetische Operationen. Frauen wagen den Schritt zur Schönheits-OP zwar noch immer sechsmal öfter als Männer, dennoch hat sich auch bei ihnen die Zahl der Eingriffe zum Zweck der plastischen Schönheitschirurgie verdoppelt. Dazu kam die Vereinigung der Deutschen Ästhetisch-Plastischen Chirurgen (VDÄPC) im Rahmen der Ergebnisse ihrer jährlichen Ärztebefragung in der Operations- und Behandlungsstatistik 2018. Begründet ist die durch ein wachsendes Körperbewusstsein. Auch Männer streben nach Schönheitsidealen, auch sie wollen jünger, glatter, vitaler und straffer aussehen, um so vermeintlich mehr Erfolg zu haben oder das Selbstbewusstsein zu steigern.
Nach unten und oben ist die Altersspanne bei Männern offen: Männer lassen sich manchmal schon mit 20 Jahren die Nase verschönern. 40-Jährige interessieren sich eher für Augenlidstraffungen oder Faceliftings. Im Durchschnitt sind Männer bei einer Schönheits-OP rund 38 Jahre alt.  

Die Top 5 Schönheitsoperationen beim Mann

Anhand der Erhebungsdaten aus der Patientenbefragung der DGÄPC (Deutsche Gesellschaft Für Ästhetisch-Plastische Chirurgie) ergibt sich folgende Hitliste der gefragtesten Schönheitsoperationen bei Männern in Deutschland im Jahr 2019:

Top 5 Schönheits-OPs bei Männern

Platz 1: Fettabsaugung
Platz 2: Lidstraffung
Platz 3: Nasenkorrekturen & Gynäkomastie (Eingriff zur männl. Brustverkleinerung)
Platz 4: Bauchdeckenstraffung & Intimchirurgie
Platz 5: Hals-Stirn-Facelift