Teilen
Merken
taff

Bei Frauen mit diesen Vornamen ist die Wahrscheinlichkeit, dass sie 2017 schwanger werden, besonders hoch

08.05.2017 • 18:53

Ja, richtig gelesen. Dein Vorname kann durchaus ein Indiz dafür sein, ob du dieses Jahr noch schwanger wirst. Was dahinter steckt erklären wir hier im Video.

Sag ihr, wie du heißt, und die Statistik sagt dir, wie gut deine Chancen stehen, 2017 zu gebären. Der Zusammenhang zwischen Vorname und Schwangerschaft ist in zwei Schritten herstellbar.

Hitliste der weiblichen Vornamen

Wie das geht? Die Wahrscheinlichkeit errechnet sich aus dem durchschnittlichen Alter (lag nach Auskunft von destatis.de 2015 bei 31), in dem deutsche Frauen schwanger werden, und den Vornamen, die en vogue waren, als die potenziellen Mütter selbst geboren wurden.

Wir gehen also zurück ins Jahr 1986. Julia lag bei den beliebtesten weiblichen Vornamen damals laut beliebte-vornamen.de an der Spitze, gefolgt von Sara und Stefanie.

Um schwanger zu werden, braucht es auch einen Mann

Aber auch für Julia, Sara und Stefanie gilt, dass der Vorname alleine noch keine Schwangerschaft garantiert. Dazu braucht es - in der Regel - auch einen männlichen Vornamen.

Viele Abtreibungen, kein Bevölkerungswachstum

Unabhängig vom Vornamen, brachen im ersten Quartal 2017 in Deutschland 26.611 schwangere Frauen ihre Schwangerschaft ab. Diese Zahl nennt statista.de. Sie bedeutete gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres leider eine Steigerung um 329 Abtreibungen. Europa als Kontinent weist 2017 eine natürliche Wachstumsrate von null Prozent auf. Die natürliche Wachstumsrate stellt die Geburten und die Todesfälle nebeneinander. Alle anderen Teile der Erde werden 2017 bevölkerungstechnisch gewachsen sein.