Teilen
Merken
taff

Inklusive Nippelblitzer: Steve Jobs' Tochter gibt ihr Laufsteg-Debüt

05.10.2021 • 17:15

So heiß und selbstbewusst feierte Eve Jobs ihr Debüt auf der Fashion Week. Die Tochter von Apple-Gründer Steve Jobs lief in Paris in einem hautengen Oberteil über den Laufsteg.

Eve Jobs, Tochter von Steve Jobs lässt als Model Nippel blitzen

Auf der Fashion Week in Paris lief eine Model-Newcomerin mit einem sehr bekannten Namen über den Laufsteg. Eve Jobs, jüngstes Kind des verstorbenen Apple-Gründers Steve Jobs, modelte für das französische Label "Coperni". Mit der Show auf der Fashion Week Paris gab die 23-Jährige ihr Laufsteg-Debüt. 

In einem schwarzen Mini-Rock mit Glitzer-Stickerei und einem neongrünen Lycra-Shirt zeigte sich Eve Jobs den Journalisten und Influencern. Ihre langen blonden Haare trug sie offen mit Mittelscheitel und ihr Gesicht wurde teilweise von einer übergroßen futuristischen Sonnenbrille verdeckt. 

Auf High-Heels durfte das Neu-Model verzichten. Der Laufsteg war komplett mit Sand bedeckt. Da war es sicher hilfreich, dass Eve Jobs ihr Fashion-Week-Debüt in Flip-Flops geben durfte. 

Eve Jobs: Kein Problem mit sexy Instagram-Posts 

Auf ihrem Instagram Account zeigt sich Eve Jobs begeistert von ihrem Runway-Look. "Ich kann nicht in Worte fassen, wie besonders diese Kollektion ist. Es war eine Ehre Teil dieser Vision zu sein", schreibt sie dort an das Label "Coperni" gerichtet. "Coperni" wiederum reagiert in den Kommentaren darauf mit drei Herz-Augen-Smileys. 

Besonderer Hingucker ihres Laufsteg-Looks: das hautenge Lycra-Shirt, durch das ihre Nippel blitzten. Kein Problem für Eve Jobs. Ihren 237.000 Instagram-Followern zeigt sie sich in ihren bisher nur 44 Beiträgen zwar meist in Reitsachen, doch auf den anderen Posts sieht man die Tochter von Steve Jobs auch freizügiger in Minikleidern, Bikini und sexy Posen.  

Sattelt die Springreiterin jetzt um? 

Ob der Auftritt für Eve Jobs den Durchbruch als Model bedeutet? Mit 23 Jahren wäre das ein sehr später Einstieg ins Model-Business. Zudem ist sie eine ambitionierte Springreiterin und reist mit ihrem Team und ihren Pferden häufig zu großen Springreitturnieren. Sie zählt zu den besten Springreiterinnen unter 25 Jahren und antwortete auf eine Interview-Frage nach ihrem liebsten Platz auf der Welt: "In Kalifornien im Stall bei meinen Pferden." 

Das erste Mal saß Eve Jobs mit zwei Jahren auf einem Pferd, begann mit sechs Jahren Reitunterricht zu nehmen und setzte ihre Karriere auch während ihrer Zeit in der High-School und als Studentin an der berühmten Standford-Universität fort.  

Steve Jobs bekam vier Kinder mit zwei Frauen 

Eve Jobs hat drei ältere Geschwister. Am 18. März 1991 heiratete Steve Jobs seine große Liebe Laurene Powell. Aus dieser Ehe gehen Eve, ihr älterer Bruder Reed Jobs und ihre große Schwester Erin Siena Jobs hervor. Aus einer vorangegangenen Beziehung mit der Journalistin Chrisann Brennan stammt die 1978 geborene Halbschwester Lisa Brennan-Jobs. 

Steve Jobs sagte einmal über seine jüngste Tochter: "Ich kann mir vorstellen, dass sie einmal Apple übernimmt oder Präsidentin der Vereinigten Staaten wird. Ich habe noch nie zu vor jemanden getroffen, der einen stärkeren Willen hat als sie." 

Kinder sollen das Vermögen von Steve Jobs nicht erben 

Das von Steve Jobs gegründete Tech-Imperium wird auf mehrere Billionen Euro geschätzt. Erbin ist seine Frau Laurene, die nicht vorhat, das Vermögen einmal an ihre Kinder weiterzugeben. Sie halte das für "ungesund". Steve Jobs hätte wohl auch keinen Zweifel daran gehabt, dass seine Tochter es auch aus eigenen Stücken ganz nach oben schafft. 

Am 5. Oktober 2021 jährte sich sein Todestag zum 10. Mal. Steve Jobs erkrankte 2004 an Bauchspeicheldrüsenkrebs, an dessen Folgen er schließlich verstarb. In ihrer aktuellen Instagram-Story schreibt Eve Jobs: "Seit einem Jahrzehnt gehen Trauer und Heilung Hand in Hand. Inzwischen ist unsere Dankbarkeit größer als unser Verlust." Weiter sagt sie: "Er hat uns beigebracht, offen für die Schönheit dieser Welt zu sein und für neue Ideen und vor allem, hat er uns Bescheidenheit gelehrt."