- Bildquelle: ProSieben © ProSieben

Eigentlich setzt Joko Winterscheidt bei "Wer stiehlt mir die Show?" alles daran, seinen Job als Moderator der Quizsendung keinesfalls herzugeben.

Doch gleich zu Beginn von Folge 6 gesteht der Gastgeber: Von Riccardo Simonetti hätte er sich die Show durchaus gern einmal stehlen lassen.

Denn Joko weiß, dass sein prominenter Herausforderer manch gute Idee parat hatte, mit der er die Sendung hätte umgestalten wollen.

"Wer stiehlt mir die Show?": Riccardo Simonetti setzt ein Zeichen

Einer der Einfälle von Riccardo Simonetti gefällt Joko so gut, dass er dem 28-Jährigen erlaubt, die Idee in der letzten Folge der dritten Staffel umzusetzen, obwohl es eigentlich Jokos Show ist.

Der Moderator bittet den Panelteilnehmer, selbst zu erklären, was er sich ausgedacht hat.

Im Clip: Riccardo setzt ein Zeichen für Toleranz und Vielfalt

"Wer stiehlt mir die Show?": ProSieben-Logo erstrahlt in Regenbogenfarben

"Wenn ich diese Show gewonnen hätte", erklärt Riccardo, "hätte ich natürlich versuchen wollen, ein Zeichen zu setzen für mehr Toleranz, für mehr Vielfalt, und natürlich der LGBTQ+-Community eine Bühne zu geben."

Ein Element von "Wer stiehlt Riccardo Simonetti die Show?" sollte als Symbol dafür dienen – und das darf es auch an diesem Abend im großen Staffelfinale von "Wer stiehlt mir die Show?".

Das ProSieben-Senderlogo oben rechts im Bild erhält nach einem Fingerschnippen von Riccardo einen regenbogenfarbenen Anstrich. 

"Ich bin dir sehr dankbar, Joko, dass Du mir jetzt die Möglichkeit gibst", sagt Jokos Herausforderer, bevor er für den Rest der Sendung wieder neben den anderen Kandat:innen Platz nimmt.

Großes Finale von "Wer stiehlt mir die Show?" Staffel 3

Und auch wenn's mit dem Moderationsposten nicht geklappt hat, Riccardo hat nach dem Senderlogo-Wechsel noch immer die Chance, die Titelseite des Rätselhefts zu gewinnen.

Ob ihm das gelungen ist, kannst du online als Wiederholung ansehen.

Die aktuellsten News

Alle Highlights der Show