Young Sheldon

Crossover-Möglichkeiten bei „Young Sheldon“

Sheldon trifft Sheldon? Crossover-Stories zwischen "Young Sheldon" und "The Big Band Theory"?

In den USA ist die erste Pilotfolge vom "The Big Bang Theory"-Spin-off "Young Sheldon" gelaufen und am 8. Januar 2018 wird es auch bei uns soweit sein. Wir fragen uns schon jetzt: Wird es Crossover-Geschichten geben? 

Young Sheldon mit Modelleisenbahn
© CBS

Jeder Serienfan kennt das: Man taucht in das Universum seiner Lieblingsserie ein und will immer mehr und mehr darüber wissen. Wenn dieses Universum dann auch noch um ein Spin-off erweitert wird, ist man ganz gespannt auf welcher Ebene die Story nun weitergehen wird. Und natürlich: Sehen wir die geliebten Charaktere aus der Originalserie auch im Spin-off? Und umgekehrt? Kurz: Wird es Crossover-Stories geben? Dieser Frage sind wir bei "Young Sheldon" und "The Big Bang Theory" nachgegangen.

Kurz und knapp: Darum geht es in "Young Sheldon"

Das neue Spin-off ist ein kleiner Rückblick in Sheldon Coopers Kindheit. Hier sollen wir erfahren, warum Sheldon so ein sonderbares und doch liebenswertes Supergenie ist. Die Serie spielt im Jahr 1989 im Osten von Texas, Sheldon ist neun Jahre alt und sorgt in seinem konservativen Umfeld für jede Menge Trouble. Doch während es für den erst Neunjährigen durchaus hart in der Highschool werden wird, bekommt er zu Hause liebevollen Rückhalt von seiner Familie, insbesondere von seiner Mutter. Sheldon wird dabei nicht nur als sonderbare Nervensäge gezeigt, sondern auch als liebenswertes Kind mit kleinen Macken – ganz wundervoll gespielt von Ian Armitage.

Warum Crossover-Stories bei "Young Sheldon" schwierig sind

Ganz so leicht wie in anderen Serien ist es bei "Young Sheldon" und seinem großen Bruder "The Big Bang Theory" mit den Crossover-Handlungen leider nicht. Aus einem ganz einfachen Grund: Sie spielen ja in völlig verschiedenen Zeiten. Anders als bei anderen Serien, beschreibt das Spin-off keine Nebenhandlung, die sich aus dem Hauptstrang ergibt, sondern die Vorgeschichte. Es ist also ein Prequel. Dass wir die Darsteller aus "Young Sheldon" in "The Big Bang Theory" sehen werden und umgekehrt, ist also sehr unwahrscheinlich.

Wie es vielleicht trotzdem klappen könnte

Der Ideengeber von "The Big Bang Theory" und "Young Sheldon", Chuck Lorre, hat aber bereits gesagt, dass er sich dahingehend etwas überlegen will. So werden Crossover-Stories eventuell möglich sein – nur in anderer Form. Die Menschen, die Sheldon in seiner Kindheit, also in "Young Sheldon", begleitet haben, werden ihm möglicherweise auch wieder 30 Jahre später in der Mutterserie "The Big Bang Theory" begegnen. Genauso werden Ereignisse aus Sheldons Kindheit, die schon in "TBBT" kurz angerissen wurden, in "Young Sheldon" genauer gezeigt werden – ein wellenartiger Prozess, mit dem wir das komplexe Wesen des Sheldon Cooper vielleicht endlich ein kleines bisschen verstehen lernen …

Wie viel "TBBT" steckt bereits in "Young Sheldon"?

Der „alte“ Sheldon ist bereits Teil von "Young Sheldon". Auch, wenn man ihn nicht sieht. Denn er ist der Erzähler, der mit seinem gewohnten Humor durch das Spin-off führen wird. Sheldon-Darsteller Jim Parsons leiht hier im englischen Original seine Stimme. Doch er ist nicht nur die Stimme aus dem Off, er ist auch Produzent.

Starttermin im Free-TV

Die Pilotfolge von "Young Sheldon" lief am 25. September 2017 auf CBS im US-amerikanischen Fernsehen und wurde von Kritikern positiv aufgenommen. Die Folge konnte sogar den besten Serienstart im Bereich Comedy in den USA seit vier Jahren erzielen. Ab 2. November wird "Young Sheldon" dann regulär ins Programm aufgenommen. Wir können uns auf eine ganze Staffel mit 22 Folgen freuen. In Deutschland wird das Spin-off vermutlich Anfang 2018 im Free-TV auf ProSieben laufen.

Facebook