Bianca Biwer ist Juristin und seit 2013 Bundesgeschäftsführerin der Opferhilfsorganisation Weißer Ring. Über den Umgang mit Opfern und Hinterbliebenen von Terroranschlägen wie dem auf den Breitscheidplatz 2016 in Berlin ist sie immer noch fassungslos.

Bianca Biwer bei "Zervakis & Opdenhövel. Live."

Für Biwer ist es unglaublich, wie unsensibel und respektlos die deutsche Bürokratie mit Opfern und Hinterbliebenen umgegangen sei. Es dauerte mehrere Wochen, bis der Lkw, mit dem Anis Amri den Anschlag verübt hatte, als Tatwerkzeug anerkannt wurde. Vorher waren die Opfer des Anschlags als Verkehrsopfer gewertet worden und hatten laut Opferentschädigungsgesetz kein Anrecht auf Entschädigungen.

Bei #ZOL spricht die 46-Jährige über den respektlosen Umgang mit Terroropfern und dessen Auswirkungen. Für die Zukunft erhofft sie sich – sollte so ein Anschlag sich wiederholen – ein einfühlsameres und strukturierteres Verhalten der Behörden.

Bianca Biwer ist Juristin und Bundesgeschäftsführerin der Opferhilfsorganisation Weißer Ring. Über den Umgang mit den Opfern des Anschlags auf den Breitscheidplatz im Jahr 2016 und deren Angehörigen ist sie immer noch fassungslos. Es sei unglaublich, wie unsensibel und respektlos die deutsche Bürokratie mit Opfern und Hinterbliebenen umgegangen sei, so Biwer.