Am 20. September, Kinder, es gibt etwas zu feiern! Wie – war nicht gerade erst Kindertag? Ja, aber in Deutschland haben Kinder doppelt Grund zur Freude. Denn wegen der Geschichte unseres Landes gibt es zwei Kindertage. Ein Datum stammt aus der ehemaligen DDR.

An diesen Daten feiern wir in Deutschland Kindertage:

  • 1. Juni: Das Datum geht auf den Internationalen Kindertag in der DDR zurück, den die Menschen seit 1950 feiern.
  • 20. September: Weltkindertag in Deutschland. Geht auf einen Aufruf der Vereinten Nationen 1954 zur Einrichtung eines Weltkindertages zurück. Die BRD legte den 20. September fest.
  • 2021 ist der Weltkindertag im September ein Montag.
  • 145 Länder weltweit feiern den Weltkindertag – ein einheitliches Datum gibt es nicht.

Der Kindertag und seine Bedeutung

Was alle Kindertage vereint: Sie feiern die Kids und deren Wohl. An dem Tag stehen Kinderrechte und Kinderschutz im Vordergrund. Viele Kinder weltweit leben in Armut, gehen nicht zur Schule und hungern. Kinderschutzorganisationen machen auf wichtige Themen wie ungleiche Bildungschancen, Kinderarmut und Kinderarbeit aufmerksam – etwa mit Demos. Kitas, Kindergärten, Schulen und Vereine veranstalten an Kindertagen oft Feste und Aktionen. Eltern können den Tag als Anlass nehmen, um ihren Kindern eine besondere Freude zu machen.

In der ehemaligen DDR war es ein Tag mit vielen Kinderaktionen: Kinder durften etwa auf extra für sie gesperrten Straßen spielen, malen und toben. Es gab für Kinder traditionell am Kindertag oft auch kleine Geschenke. Die Tradition lebt teils auch heute noch in Deutschland fort. In der BRD bekamen Kinder früher eher weniger von dem Feiertag mit. Vor allem Aktivistinnen und Aktivisten nutzten den Tag, um auf Forderungen zum Kinderschutz in die Öffentlichkeit zu tragen