Philip Seymour Hoffman stirbt am 2. Februar 2014
Am 2. Februar wurde Philip Seymour Hoffman tot in seiner New Yorker Wohnung aufgefunden. Schnell stellte sich heraus: Der Star aus "Die Tribute von Panem" ist an einer Überdosis gestorben. In seinem Arm steckte sogar noch eine Injektionsnadel, wie die Polizei bekannt gab. Ganz Hollywood war von dieser Tragödie erschüttert, vor allem seine Kollegen von "Die Tribute von Panem" trauerten um ihren Kollegen. Der Tod von Hoffmann stellte die Macher der "Panem"-Filme außerdem vor ein großes Problem: Wie sollten sie die letzten beiden Teile des Reihe ohne ihn abschließen? Am Ende entschlossen sie sich dazu, nur echtes Material des toten Schauspielers zu verwenden, auf Hologramme wurde verzichtet.

Robin Williams' Tod erschüttert Hollywood
Am 11. August musste sich Hollywood von einem weiteren großen Star verabschieden: Robin Williams erhängte sich in seinem Haus in Kalifornien. Bei einer späteren Autopsie wurden Medikamente in seinem Blut gefunden: Spuren von Antidepressiva, Koffein und dem Arzneimittel Levodopa wurden entdeckt. Letzteres Medikament wird zur Behandlung von Parkinson eingesetzt. Daran soll der Star aus "Mrs. Doubtfire" vor seinem Tod erkrankt sein, wie seine Frau bestätigte.

Weitere tragische Todesfälle und Tragödien 2014
Neben Philip Seymour Hoffman und Robin Williams gab es noch weitere Todesfälle in der Promi-Welt 2014 zu beklagen. Peaches Geldof starb mit gerade einmal 25 Jahren an einer Überdosis. Besonders tragisch: Ihr jüngster Sohn habe neben der Leiche der zweifachen Mutter gesessen, wie es heißt. Im September verschied die wohl bekannteste Lästerschwester der Traumfabrik: Joan Rivers starb nach Komplikationen an einer Stimmbänder-OP. Auch die Modewelt hatte einen Todesfall zu betrauern: Star-Designer Oscar de la Renta starb im Alter von 82 Jahren. Weitere prominente Todesfälle waren Joachim Fuchsberger, Mickey Rooney und Maximilian Schell.