VornameDetlev
NachnameBuck
LandDeutschland
GeburtsortBad Segeberg
Alter57
Geburtstag01.12.1962
SternzeichenSchütze
Geschlechtmännlich

Blondschopf Detlev Buck hätte seine Berufung ebenso gut als Bauer auf dem elterlichen Hof in Schleswig-Holstein finden können. Nach dem Abitur machte der Junge vom Land zunächst eine Lehre zum Landwirt, bevor er mit 21 Jahren seine Leidenschaft für den Film entdeckte und seinen ersten Streifen „Erst die Arbeit und dann?“ drehte. Schließlich wechselte Detlev Buck komplett das Fach und studierte an der „Deutschen Film- und Fernsehakademie“ in Berlin. Viele der Filme, die der Regisseur und Schauspieler während seines Studiums drehte, wurden Jahre später im Kino oder Fernsehen gezeigt.

1993 wurde Detlev Buck mit dem selbst produzierten Film „Wir können auch anders“ auch außerhalb des Hörsaals bekannt. Der Kinofilm entstand in der eigenen Produktionsfirma des Regisseurs „BojeBuck Produktion“, die er gemeinsam mit Claus Boje zwei Jahre zuvor gegründet hatte. In den 1990er Jahren folgten zahlreiche deutschsprachige Erfolgsfilme auf dem Steckbrief von Detlev Buck. Mit Schauspieler Til Schweiger in der Hauptrolle gelang dem Regisseur 1996 mit „Männerpension“ endgültig der Durchbruch. Nach 2000 nahm sich der Filmemacher dann auch komplexeren Stoffen und anderen Genres an. Mit dem Kinderfilm „Hände weg von Mississippi“ konnte der Norddeutsche auch beim jungen Publikum landen. Das Drama „Same Same But Different“ behandelte mit dem Thema HIV dagegen einen eher schwermütigen Filmstoff.

Neben seiner Arbeit als Regisseur genoß es Detlev Buck auch immer wieder, auf der anderen Seite der Kamera zu stehen: Als Schauspieler hatte das Nordlicht kleinere Auftritte in Filmen wie „Sonnenallee“ oder „Herr Lehmann“. In der Komödie „NVA“ wurde er daraufhin sogar als Hauptdarsteller engagiert.