VornameSuzanne von
NachnameBorsody
LandDeutschland
Alter62
Geburtstag23.09.1957
GeburtsortMunich
SternzeichenJungfrau
Geschlechtweiblich

Suzanne von Borsody wurde 1957 als Tochter des Schauspielerehepaares Rosemarie Fendel und Hans von Borsody in München geboren. Der Vater verließ die Familie recht früh, sodass sie bei ihrer Mutter und ihrem späteren Ziehvater Johannes Schaaf aufwuchs. Trotz bester Voraussetzungen für eine Schauspielkarriere wollte Suzanne von Borsody zunächst Malerin werden. Für diesen Wunsch investierte sie 1978 ihre erste Gage in eine Reise nach Teheran, um dort Bildhauerei zu lernen. Nachdem sie zurückkehrte, wurde ihr eine Rolle in der TV-Miniserie „Beate S.“ angeboten, die sie nicht ausschlagen konnte.

Für die Rolle der ‚Beate S.‘ erhielt Suzanne von Borsody den „Adolf-Grimme-Preis“ und die „Goldene Kamera“. Nur ein Jahr später gewann sie erneut den „Adolf-Grimme-Preis“ und den Förderpreis vom „Deutschen Darstellerpreis“. Von da an forcierte Suzanne von Borsody ihre Schauspielkarriere und spielte neben TV-Rollen auch für die Schauspielensembles in Berlin, Bremen, Düsseldorf und Zürich. Es folgten zahlreiche, auch internationale Rollen auf ihrem Steckbrief. So war sie beispielsweise in den Filmen „Die verlorene Tochter“ und „Lola rennt“ zu sehen. In den 2000er Jahren legte die Schauspielerin ihr Regiedebüt in der deutschen Grundgesetzverfilmung „GG19 - Eine Reise durch Deutschland in 19 Artikeln“ ab. Neben ihrer schauspielerischen Arbeit lieh Suzanne von Borsody auch diversen Hörspielen ihre Stimme.

Suzanne von Borsody engagiert sich als Botschafterin für die sozialen Organisationen „UNICEF“, „N.I.N.A.“, „Hand in Hand for Children“ und „LILALU“. 2006 wurde sie für dieses Engagement mit dem ARD-Medienpreis „Brisant Brillant“ ausgezeichnet. Weiterhin ist die Schauspielerin Vorsitzende der deutschen Fernsehjury des „CIVIS-Preises“, des Europäischen Medienpreises für Integration und kulturelle Vielfalt.