© Oliver Hurst picture alliance dpa

Mesut Özil

Mesut Özil war einer der WM-Helden der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien. Lange Zeit war er einer der Schlüsselspieler im DFB-Team unter Jogi Löw. Die Ära des Edeltechnikers im DFB-Team ist seit dem 22. Juli 2018 allerdings Geschichte. Nach seinem Foto mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdoğan vier Wochen vor der WM 2018 in Russland schien er nun von seitens des DFB plötzlich als Hauptschuldiger verantwortlich zu sein für das frühe blamable Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft. Daraus zog Mesut Özil nun seine Konsequenzen und trat erst auf DFB-Chef Reinhard Grindel ein und dann aus der DFB-Mannschaft aus.  

prosieben.de
VornameMesut
NachnameÖzil
LandDeutschland
Alter29
Geburtstag15.10.1988
GeburtsortGelsenkirchen, Nordrhein-Westfalen
SternzeichenWaage
Geschlechtmännlich
Haarfarbebraun

Biographie zu Mesut Özil

Mesut Özil kam1988 in Gelsenkirchen als Sohn türkischer Einwanderer zur Welt, er hat einen älteren Bruder und zwei jüngere Schwestern sowie eine außereheliche Halbschwester. Schon als kleiner Junge begeisterte er sich für Fußball und kickte in zahlreichen Gelsenkirchener Jugendvereinen, bevor er im Jahr 2000 in die Jugendmannschaft von Rot-Weiss Essen wechselte. 

Im offensiven Mittelfeld fiel er schnell durch seine Spielmacherqualitäten und seinen Torinstinkt auf. Nach fünf Jahren kam Mesut Özil im Sommer 2005 schließlich zur Jugendmannschaft des FC Schalke 04. Eine Saison und zehn geschossene Tore in der A-Junioren-Mannschaft später wechselte er in das Profilager und gehörte ab 2006 zum festen Kader des Gelsenkirchener Traditionsvereins. Aufgrund von Unstimmigkeiten bei den Vertragsverhandlungen stand 2008 allerdings der Werder Bremen als Arbeitgeber in seinem Lebenslauf. Für die Bremer konnte er in 71 Bundesliga-Einsätzen 13 Tore erzielen, bevor er zwei Jahre später anno 2010 für eine Transfersumme von 15 Millionen Euro zu Real Madrid wechselte. Mit Werder Bremen wurde Mesut Özil 2009 DFB-Pokalsieger. 

Mesut Özil bei Real Madrid und Arsenal London

Bei Real Madrid setzte sich Mesut Özil innerhalb kurzer Zeit als Spielmacher mit der Rückennummer 10 durch und galt mitunter als bester Vorbereiter der Liga. Und trotzdem hagelte es oft Kritik an ihm und Real Madrid setzte ihm auch regelmäßig neue Kreativspieler vor die Nase, bis er 2013 an den Königlichen die Lust verlor und sich eine neue Herausforderung suchte - er fand sie in England in Form von Arsenal London. Für Real Madrid absolvierte der ehemalige Schalker 105 Spiele und erzielte 19 Tore - er wurde je einmal spanischer Meister und einmal Pokalsieger. 

Für den Transfer von Özil blättert Arsenal London stolze 50 Millionen Euro hin - in vielerlei Hinsicht eine Rekordsumme: denn noch nie gab Arsenal soviel Geld für einen Spieler aus, noch nie nahm Real Madrid soviel Geld für einen Spieler ein und noch nie wurde bis dahin eine so hohe Summe für einen deutschen Spieler bezahlt. Bei Arsenal London traf Mesut Özil auf seine Nationalmannschafts-Kollegen Lukas Podolski und Per Mertesacker. Das deutsche Trio in der Premier League holt 2014, 2015 und 2017 jeweils den englischen Pokal.  

Mesut Özil in der deutschen Nationalmannschaft

Ab 2009 wurde Mesut Özil in die Deutsche A-Nationalmannschaft berufen, sein erstes Länderspieltor schoss er in einem Freundschaftsspiel gegen Südafrika. In dieser Saison wurde er so oft wie kein anderer Fußballer in Länderspielen eingesetzt, er fehlte nur bei einer Partie gegen Malta. Nachdem er mit der U-21 Nationalmannschaft 2009 bereits den Gewinn der Europameisterschaft verbuchen konnte, wurde er bei der WM 2010 in Südafrika mit der A-Mannschaft Dritter. Trotz einiger Preise - wie 2010 dem „Bambi“ in der Kategorie „Integration“ - musste sich Mesut Özil aber ab und zu ein wenig Spott gefallen lassen. Seine Kollegen bei Real Madrid nannten ihn heimlich "Nemo", wegen einer angeblichen Ähnlichkeit mit dem Clownfisch aus dem Film "Findet Nemo".

Glubschaugen hin oder her, bei der WM 2014 in Brasilien spielte das keine Rolle und Mesut Özil wurde mit seinen Mannschaftskameraden Fußball-Weltmeister, der größte Triumph seiner erfolgreichen Karriere. Wie schon bei der WM 2010 absolvierte Özil jedes der sieben Spiele über die volle Distanz, genau wie bei der EM 2016 in Frankreich. Die WM 2018 in Russland wurde für das DFB-Team durch das Aus in der Vorrunde allerdings zum Debakel - und damit auch für Mesut Özil, der nach einem Foto mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdoğan im Vorfeld der WM am wenigsten Kredit bei den Fans und Medien mitbrachte. Nachdem ihm nun auch noch der DFB quasi in den Rücken fiel, trat Mesut Özil nach 92 Länderspielen am 22. Juli 2018 aus der Nationalmannschaft zurück.  

Privat führte Mesut Özil seit Anfang 2013 für ein paar Jahre eine On-Off-Beziehung mit der Sängerin Mandy Capristo. Doch im Juli 2017 stellte Mesut Özil mit der türkischen Schauspielerin Amine Gülse seine aktuelle Freundin vor. 

Die beliebtesten Videos aus red! im TV