VornameSido
LandDeutschland
Alter38
Geburtstag30.11.1980
GeburtsortBerlin
SternzeichenSchütze
Geschlechtmännlich
Haarfarbebraun

Biographie von Sido

Paul Hartmut Würdig aka Sido wird am 30. November 1980 im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg geboren. Der Sohn einer Sintiza und eines Deutschen hat iranische Wurzeln und wächst mit seiner jüngeren Schwester bei der Mutter in Ost-Berlin auf. Nachdem der DDR-Ausreiseantrag der Familie 1988 genehmigt wird, ziehen sie in den West-Bezirk Wedding um.

Die Würdigs leben dort kurzzeitig in einer Notunterkunft für Asylbewerber, ziehen danach für knapp ein Jahr nach Lübeck und kehren schließlich nach Berlin zurück. Hier siedelt sich die Familie im Märkischen Viertel des Bezirks Reinickendorf an. Das so genannte „MV“ stellt Sido später in seiner erfolgreichen Single „Mein Block“ ausführlich vor.

So wird aus Paul Hartmut Würdig der Rapper Sido

Die Rapkarriere von Sido beginnt als Teil der Combo „RoyalTS“, die Sido mit Bobby Davis aka B-Tight formt. Zu diesem Zeitpunkt nimmt der Rapper das Pseudonym Sido an. Sein Künstlername wird von Sido als Abkürzung für „super-intelligentes Drogenopfer“ interpretiert, früher war auch „Scheiße in dein Ohr“ eine mögliche Interpretation.

Nach mehreren Veröffentlichungen für das Berliner Hiphop-Undergroundlabel Royal Bunker gründen Sido und B-Tight eine Rapcrew namens „Die Sekte“. Im Rahmen eines Konzerts wird das Duo von den späteren Gründern des Labels „Aggro Berlin“ entdeckt. Bei dieser Plattenfirma debütiert Sido 2003 mit dem „Weihnachtssong“. Sein erstes Soloalbum Maske folgt im April 2004 und wird vor allem durch die Single „Mein Block“ ein großer Erfolg. Als nächstes koppelte Sido, der sich in der Öffentlichkeit ausschließlich mit einer glänzenden Totenkopfmaske zeigt, die Single „Fuffies im Club“ aus.

Sidos Maske fällt

„Mama ist stolz“ ist der dritte Song aus Sidos erstem Album, der als Single veröffentlicht wird. In dem Song beschreibt Sido, wie dankbar er seiner Mutter ist, dass sie immer hinter ihm steht. Als Sido 2005 am Bundesvision Song Contest teilnimmt und dort den dritten Platz für Berlin belegt, nimmt er während einer Performance von „Mama ist stolz“ zum ersten Mal in der Öffentlichkeit seine Maske ab.

Zusammenarbeit mit anderen Künstlern, zweites Album und Fernsehauftritte

Im Laufe des Jahres 2005 arbeitet Sido mit verschiedenen Künstlern außerhalb der deutschen Rapszene zusammen, beispielsweise mit dem britischen Rapper Mike Skinner oder dem polnischen Künstler Gural. Mit dem Berliner Rapper Harris veröffentlicht Sido das Album Dein Lieblingsalbum (2005). Für Aufsehen sorgt dabei das Video zur Single „Steh wieder auf“, da sich Sido und Harris in dem Video kreuzigen ließen.

Mit seinem zweiten Album Ich (2006) wird Sido etwas ernster. Unter anderem widmet er seinem Sohn den Track „Ein Teil von mir“. Im gleichen Jahr veröffentlicht Sido seine Biographie Ich will mein Lied zurück und gründet mit B-Tight das Label Sektenmuzik. Gleichzeitig vergrößert Sido auch seine TV-Präsenz und tritt beispielsweise als Juror in der siebten Staffel der Castingshow „Popstars“ auf sich aufmerksam. 2008 folgt die Veröffentlichung seines dritten Albums Ich und meine Maske.

Sidos Neuorientierung

Mit seinem Soloalbum Aggro Berlin (2009) muss er einen kleinen Rückschlag erleben, das Album verkauft sich schlecht und erzielt auch Sidos bislang niedrigste Platzierung als Solokünstler.

Es folgen eine Kollaboration mit seinem langjährigen Rivalen Bushido 23 (2011) und das Best-Of-Album #Beste (2012).

In den folgenden Jahren vollführt Sido eine merkliche Wandlung zum Mainstreamkünstler, mit der er seine Maske endgültig ablegt. Sein nächstes Album 30-11-80 (2013) enthält Gastbeiträge verschiedenster Künstler, darunter Mark Forster und Helge Schneider. Es folgen die Alben VI (2015) und Das goldene Album (2016) sowie das Kollaborations-Album Royal Bunker (2017).

Zwischendurch arbeitet der Berliner immer wieder als Moderator und Schauspieler. Das Dokutainment-Format Sido geht wählen (2009), zum Beispiel, das für die Bundestagswahl 2009 gedreht wurde, wird für den Grimme-Preis und den Deutschen Fernsehpreis nominiert.

Auch zwei Tattoo-Studios, eine Bar, ein eigener Wodka und das Mode-Label „Goldzweig“ gehören zu Sidos Geschäftstätigkeiten.

Seit Mai 2012 ist Sido mit der Moderatorin Charlotte Engelhardt liiert, die er im Dezember 2013 heiratet. Im August 2013 kommt ihr erster gemeinsamer Sohn zur Welt und im April 2016 werden Sido und Charlotte zum zweiten Mal Eltern eines Sohnes.

Die beliebtesten Videos aus dem Stars Bereich

Die beliebtesten Videos aus red! im TV