VornameTim
NachnameBurton
LandUSA
Alter60
Geburtstag25.08.1958
GeburtsortBurbank, Kalifornien
SternzeichenJungfrau
Geschlechtmännlich
Haarfarbebraun

Biographie zu Tim Burton

Für viele Filmfans ist mit dem Namen Tim Burton auch der Name Johnny Depp unzertrennbar miteinander verbunden. Der amerikanische Filmemacher drehte bislang reihenweise Filme mit dem charismatischen Mimen. Der erste Film, den Johnny Depp und Tim Burton gemeinsam machen, heißt Edward mit den Scherenhänden. Die Fantasy-Tragikomödie gilt heute als Kultfilm. In dem Film von 1990 spielt Johnny Depp einen künstlich erschaffenen Menschen, der statt Händen Scheren hat und unter großer Einsamkeit leidet, bis er sich in die schöne Kim (Winona Ryder) verliebt. Vier Jahre später entsteht aus ihrer Zusammenarbeit das cineastische Kunstwerk Ed Wood, eine Geschichte über den "schlechteste Filmregisseur aller Zeiten". Trotz sensationeller Kritiken floppt der Streifen jedoch an den Kinokassen.

1999 kommt mit der Gruselgeschichte Sleepy Hollow (mit Christina Ricci, Christopher Lee und Christopher Walken) Tim Burtons und Johnny Depps dritte Zusammenarbeit in die Kinos. Während dieser Streifen eher düster daherkommt, knallen bei Charlie und die Schokoladenfabrik (mit Freddie Highmore und Helena Bonham Carter) die Farben nur so. In der mit viel schwarzem Humor erzählten Romanverfilmung schlüpft Johnny Depp in die Rolle des extravaganten Süßigkeiten-Herstellers Willy Wonka.

Eine ähnliche Rolle hat Tim Burton für seinen Lieblingsdarsteller auch in Alice im Wunderland sowie dessen Fortsetzung Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln (2010/2016; jeweils mit Mia Wasikowska, Anne Hathaway und Helena Bonham Carter) in Petto. Hier darf Johnny Depp den verrückten Hutmacher Tarrant Hightopp spielen. In der Musical-Adaption Sweeney Todd - Der teuflische Barbier aus der Fleet Street (2007; mit Alan Rickman, Helena Bonham Carter und Sacha Baron Cohen) spielt Johnny Depp dagegen einen rachsüchtigen und mordenden Barbier, während Dark Shadows (2012; mit Eva Green, Michelle Pfeiffer und Helena Bonham Carter) von dem Vampir Barnabas Collins (Johnny Depp) erzählt, der mit einem Fluch belegt wird.

Tim Burton kann auch ohne Johnny Depp erfolgreich sein

Doch Tim Burton verzeichnet auch herausragende Erfolge, wenn sein Lieblingsschauspieler Johnny Depp nicht vor seiner Kamera steht. Der Regisseur, der mit Beetlejuice (1988; mit Alec Baldwin, Michael Keaton und Geena Davis) seinen Durchbruch feierte, ist auch für die Inszenierung der immens erfolgreichen Filme Batman (1989; mit Michael Keaton, Jack Nicholson und Kim Basinger) und Batmans Rückkehr (1992; Michael Keaton, Danny DeVito und Michelle Pfeiffer) verantwortlich.

Die beiden Comic-Verfilmungen werden mit einer Reihe von Filmpreis-Nominierungen honoriert, darunter auch mit drei Oscar-Nominierungen. Durch den Batman-Erfolg fällt es dem skurrilen Filmemacher leichter, Unterstützer in den Reihen der Produzenten zu finden. Ähnlich actionreich und mainstreamig wie die Batman-Filmreihe ist das Remake von Planet der Affen mit Mark Wahlberg und Helena Bonham Carter.

Helena Bonham Carter verdreht Tim Burton den Kopf

Am Set von Planet der Affen lernt Regisseur Tim Burton eine Darstellerin kennen, die von nun an fast all seine Filme zieren wird. Helena Bonham Carter verkörpert die skurrilen Rollen, die ihr Tim Burton anbietet, einfach perfekt. Die offensichtliche gleich getaktete Wellenlänge zwischen Helena Bonham Carter und Tim Burton überträgt sich auch in den Privatbereich und lässt die Funken sprühen. Von 2001 bis 2014 sind die beiden ein Paar und haben zwei gemeinsame Kinder, deren Patenonkel übrigens Johnny Depp ist. Seit 2014 ist Tim Burton übrigens mit der französischen Schauspielerin Eva Green liiert.

Doch zurück zu Helena Bonham Carter. Unter anderem spielt sie in Big Fish eine Hexe, die dem Protagonisten Ewan McGregor die Umstände seines Todes voraussagt. In Charlie und die Schokoladenfabrik übernimmt Helena Bonham Carter den Part der Mutter von Charlie (Freddie Highmore), die mehr schlecht als recht mit ihrem eigenen Leben zurechtkommt. Um ihre Existenz fürchtet Helena Bonham Carter auch als Mrs. Lovett in Sweeney Todd - Der teuflische Barbier aus der Fleet Street. Die finanziellen Probleme der Besitzerin eines Fleischpasteten-Ladens sind allerdings gelöst, als der mordende Barbier Sweeney Todd (Johnny Depp) seine Leichen loswerden will - sie landen prompt in der Pastete. In Alice im Wunderland sowie dessen Fortsetzung Alice im Wunderland: Hinter den Spiegeln schlüpft Helena Bonham Carter ebenfalls in eine fantastische, wenn auch garstige Rolle der bösen roten Königin, während sie in der Horrorkomödie Dark Shadows eine geradezu seriöse Rolle als Psychiaterin übernehmen darf.

In der Regel vermischt Regisseur Tim Burton Horrorelemente mit denen der Komödie. Beinahe eine klassische Komödie ist dagegen Mars Attacks!. Die 1996 entstandene Science-Fiction-Komödie um eine Invasion von Aliens auf der Erde wartet zwar auch mit recht skurrilen Szenen auf, trotzdem kommt der prominent besetzte Film als recht mainstream-tauglicher Apokalypse-Quatsch daher. Jack Nicholson spielt den hilflosen Präsidenten, James-Bond-Veteran Pierce Brosnan agiert hier als Wissenschaftler und Sarah Jessica Parker gibt eine Reporterin, die für Experimente entführt wird. In weiteren Rollen sind Danny DeVito, Glenn Close, Michael J. Fox und Natalie Portman zu sehen.

Tim Burton (un)heimliche Liebe zum Zeichentrickfilm

Im Genre des Zeichentrickfilms fühlt sich Tim Burton ebenfalls sichtlich wohl. Bereits als 13-Jähriger machte Tim Burton seinen ersten Film The Island of Doctor Agor. Dadurch wird das Filmstudio Disney auf das junge Talent aufmerksam und verschafft ihm ein Stipendium, mit dem er drei Jahre lang Trickfilmkunst am "California Institute of the Arts" studiert. Danach arbeitet Tim Burton zunächst als Zeichner für Disney und wirkt unter anderem an gemalten Blockbustern wie Cap und Capper oder der Zeichentrickversion von Der Herr der Ringe mit.

1982 veröffentlicht Tim Burton im Auftrag von Disney seinen sechs Minuten langen Kurzfilm Vincent, bei dem er sowohl Zeichner, Drehbuchautor als auch Regisseur ist. Der in Stop-Motion-Technik gefertigte Film um den Jungen Vincent, der sich am liebsten morbiden und gruseligen Illusionen hingibt, erregt Aufsehen beim Publikum und gewinnt 1984 in Ottawa auf dem International Animation Festival den Publikumspreis. Der Film Vincent verdeutlicht aber auch, dass Tim Burtons Art zu Zeichnen eigentlich nicht zum typischen Zeichenstil von Disney passt. So stehen die Zeichen bald auf Trennung.

Tim Burtons erstes Werk nach der Ära Disney wird mit Frankenweenie jedoch ein Realfilm, der noch dazu nie auf den Markt kommt, da der 28 Minuten lange Film von 1984 als nicht kindertauglich eingestuft wird. Trotzdem schürt Tim Burton mit Frankenweenie das Interesse der Filmproduzenten, so darf er 1985 Pee-Wee's irre Abenteuer zum Leben erwecken.

Dann wird es erst einmal ruhig um Tim Burton, weil er keine guten Drehbücher mehr angeboten bekommt. Dies ändert sich erst mit der Geisterklamotte Beetlejuice. Mit dem Erfolg von Beetlejuice kommt auch die Freiheit, Projekte umzusetzen, die ihm wirklich Spaß machen. So produziert Tim Burton 1993 Nightmare before Christmas, ein Stop-Motion-Film über den Kürbiskönig Jack Skellington von Halloween-Town. Einen weiteren Puppentrickfilm bringt Tim Burton mit Corpse Bride - Hochzeit mit einer Leiche heraus. In dem liebenswerten Stop-Motion-Film mit seinen vielen Gesangseinlagen heiratet Victor versehentlich die tote Emily, die sich fortan als sehr anhänglich zeigt. Für dieses Werk darf sich Tim Burton unter anderem über eine Nominierung als bester animierter Spielfilm bei den Oscars freuen.

Und dann 2012 ist es schließlich so weit. Frankenweenie kommt als 3D-Stop-Motion-Film in die Kinos. Der Schwarz-Weiß-Film ist eine Hommage an das Horrorkino vergangener Zeiten, das Tim Burton so schätzt. Das Publikum dankt es dem Filmemacher mit zahlreichen verkauften Kinotickets und die Branchen-Insider mit Filmpreisen und Nominierungen.

Eva Green – die neue Muse ist auch Tim Burtons neue Hauptdarstellerin

Die letzten Filme von Tim Burton kommen wieder mit lebenden Schauspielern aus Fleisch und Blut ins Kino. 2014 bringt er mit Big Eyes (mit Christoph Waltz und Amy Adams) die filmische Biographie des Malerehepaares Keane auf die Leinwand.

Und zwei Jahre später wird deutlich, dass Tim Burton eine neue Muse hat. Anstatt seiner Verflossenen Helena Bonham Carter bekommt nun Eva Green die Hauptrolle in dem Fantasy-Abenteuer Die Insel der besonderen Kinder (2016; mit Sasa Butterfield, Samuel L. Jackson und Judi Dench).

Als nächstes Projekt will Tim Burton mit Dumbo sogar eine klassische Animationsfigur in einen Realfilm übertragen. Das für Disney entstehende Werk für alle kleinen und großen Elefantenfreunde soll im Frühjahr 2019 in die Lichtspielhäuser kommen.

Die beliebtesten Videos aus dem Stars Bereich

Die beliebtesten Videos aus red! im TV