Stars

Conor McGregor: UFC-Star rastet in Tiefgarage komplett aus

06.04.2018 • 11:30

UFC-Superstar Conor McGregor sitzt in Haft. Der 29-Jährige hat bei einem Presseevent der MMA-Organisation einen Bus attackiert und sich danach selbst der Polizei gestellt.

UFC-Star Conor McGregor sorgt immer wieder für Schlagzeilen. So auch mit dieser News: Der 29-Jährige Ire hat in einer Tiefgarage randaliert. Aufnahmen auf Instagram und Twitter zeigen, wie der Fighter mit seiner Entourage die Tiefgarage stürmt und lautstark ausrastet.

Im Video oben zeigen wir euch die aktuellen Aufnahmen des UFC-Kämpfers.

UFC: Was ist das eigentlich?

Die drei unscheinbaren Buchstaben stehen für ein mächtiges Spektakel. Die Ultimate Fighting Championship ist eine US-amerikanische Kampfsport-Organisation. Sie ist der weltweit führende MMA-Veranstalter.

Bei den MMA (Mixed Martial Arts) kommt es zum Kampf zwischen Fightern aus verschiedensten Kampfsport-Disziplinen, wie zum Beispiel Muay Thai, Ringen, Judo, Boxen, oder Karate. Stars der Szene, wie beispielsweise Conor McGregor oder Nate Diaz, werden bei den Großveranstaltungen frenetisch gefeiert.

Professionelle MMA-Fights entstanden vor rund zwanzig Jahren und erfreuen sich vor allem in den USA großer Beliebtheit. Mittlerweile werden sie jedoch auch in Deutschland veranstaltet und auch im Free TV übertragen.

UFC-Kämpfe: Die Regeln

Fighter wie Conor McGregor stehen nicht in einem Ring, sondern in einem achteckigen Käfig. Entgegen der gängigen Meinung gibt es bei den Kämpfen sehr wohl strenge Regeln. Sie werden durch das New Jersey Athletic Control Board als „Unified Rules of Mixed Martial Arts“ aufgestellt. So gibt es beispielsweise eine Kleidervorschrift.

Neben dünnen, offenen Handschuhen sind lediglich Hosen bis zum Knie erlaubt. Lange Hosen, Shirts, Schuhe oder ein Gi sind verboten. Ein Kampf ist in drei Runden unterteilt, Titelkämpfe in fünf. Jede Runde dauert fünf Minuten, die Rundenpause eine Minute.

Das ist im UFC-Octagon verboten

Verboten sind insgesamt 32 Griffe und Schläge sowie bestimmte Verhaltensweisen, wie zum Beispiel: Tiefschläge, Beißen, Knieattacken zum Kopf auf am Boden liegende Gegner, Greifen des Schlüsselbeins, Schläge auf Wirbelsäule oder Hinterkopf, Attackieren von Platzwunden, Anspucken, Handtuchwerfen während des Kampfes oder Angriffe während der Pause.

 

Das könnte dich auch interessieren: 

WWE-Wrestler Enzo Amore nach Vergewaltigungsvorwurf gefeuert 

mehr anzeigen