Teilen
Merken
taff

Darf ich vor dem Frauenarzt-Termin Sex haben?

Staffel 129.12.2017 • 16:32

Wohl jede Frau hat sich diese Frage schon mal gestellt: Kann ich vor einem Termin beim Frauenarzt eigentlich Sex haben? Und: Sieht mein Arzt das bei der Untersuchung?

Sex vor dem Termin beim Frauenarzt 

Natürlich muss es einem nicht peinlich sein, wenn es doch mal der Fall war. Denn Frauenärzt:innen ist wirklich nichts Menschliches fremd. Aber besser ist es sogar, wenn es nicht nur kurz vor der Untersuchung, sondern ganze 48 Stunden vor dem Termin nicht zum Geschlechtsverkehr kommt. 

Zwei Tage vorm Frauenarzt auf Sex verzichten 

Die Münchner Professorin für Gynäkologie Marion Kiechle erklärt den Grund in einem Interview mit der Frauenzeitschrift "Cosmopolitan": "Vaginal- und Samenflüssigkeit erschweren ein klares Testergebnis. Schwierig wird der Abstrich auch, wenn die Scheidenwände vom Sex noch angeschwollen sind." 

Das leuchtet natürlich ein. Man muss natürlich vor der Vorsorgeuntersuchung nicht völlig enthaltsam leben. Es spricht nichts dagegen Zärtlichkeiten auszutauschen, nur zum penetrativen Sex sollte es nicht kommen – vor allem nicht ohne Kondom. 

Abstrich an einem anderen Tag

Wenn es doch einmal kurz vor dem Termin beim Gynäkologen beziehungsweise der Gynäkologin zum Geschlechtsverkehr gekommen ist, ist es dennoch kein Grund, den Termin sofort zu verschieben. Zur regelmäßigen Vorsorgeuntersuchung gehören schließlich auch das gründliche Abtasten der Brust, um dort mögliche Tumore frühzeitig zu erkennen und häufig auch eine Ultraschalluntersuchung. 

Wenn du dir unsicher bist, sprich deinen Frauenarzt beziehungsweise deine Frauenärztin offen an und schildere deine Bedenken. Du bist garantiert nicht die erste Patientin mit dieser Frage. Vielleicht rät er oder sie dir zu einem weiteren Termin für einen Abstrich an einem anderen Tag, so dass das Ergebnis aussagekräftig ist. 

Vertrauen zwischen Patientin und Gynäkologe ist essenziell 

Dass du kurz zuvor Sex hattest wird man bei der Untersuchung sehr wahrscheinlich ohnehin sehen können. Warum also nicht gleich offen darüber sprechen. Wo, wenn nicht bei der Frauenärztin sollte man dieses Thema sonst ohne Bedenken und falsche Scham ansprechen dürfen? 

Vielleicht ist das aber auch ein guter Moment, dich zu fragen, ob du dich bei deiner Ärztin oder deinem Arzt wirklich gut aufgehoben und beraten fühlst. Es sollte auf jeden Fall ein vertrauensvolles Verhältnis herrschen. Für viele Frauen bleibt der Besuch beim Gyn immer etwas peinlich, aber eine gute/r Frauenärzt:in sollte es schaffen, dir darüber hinwegzuhelfen. 

Vor deinem Frauenarzt muss dir nichts peinlich sein  

Hier ein paar Merkmale, an denen eine einfühlsame Frauenärztin beziehungsweise einen einfühlsamen Frauenarzt erkennen kannst:

  • Sie/Er nimmt sich Zeit, sich nach deinem generellen Befinden, deiner Familie, Beruf etc. zu erkundigen.
  • Sie/Er notiert sich dazu Stichpunkte, so dass er/sie beim nächsten Termin darauf eingehen und nachfragen kann und ihr nicht wieder bei Null anfangt.
  • Sie/Er merkt, wenn du sehr angespannt und nervös bist und versucht dir deine Angst zu nehmen.
  • Sie/Er klärt dich genau auf, was Teil der Untersuchung sein wird und wie es genau ablaufen wird.
  • Sie/Er versucht eventuell auch, dich mit Smalltalk ein wenig abzulenken, damit du während der Untersuchung besser entspannen kannst.