Teilen
Merken
taff

Perfekter Urlaubsteint dank Selbstbräuner

Staffel 202015.04.2020 • 09:00

Wer seine Haut bereits vor dem Urlaub etwas vorbräunen möchte, kann zu Selbstbräuner greifen. Beauty-Expertin Susanne Krammer weiß, was beim Auftragen von Selbstbräuner beachtet werden muss.

Self Tanning: So trägst du Selbstbräuner ohne Flecken auf

 

Hello Good Times! Bye Bye Tanlines! Her mit dem Summer Glow, aber bitte natürlich und gleichmäßig, flecken- und geruchsfrei, langanhaltend und unbedenklich für die Haut – und nein das ist nicht zu viel verlangt. Wir wollen einen heißen Sommer und knackige Bräune und wir können alles haben.

Nämlich ganz easy mit Selbstbräuner. Keine Sorge, wenn du dich bisher noch nicht an Fake Tan ran getraut hast. Wir erklären dir Step by Step wie du den sommerlichen Look garantiert ohne Flecken und Ränder hinbekommst – nämlich weder auf deiner Haut noch auf Kleidung oder Kopfkissen.

Gut zu wissen: Die wichtigsten Fragen und Antworten zu Selbstbräuner

Nur warum eigentlich zur Bräune aus der Tube greifen? Ist Selbstbräuner etwa weniger schädlich für die Haut als UV-Strahlung?

Beides macht braun und beides ist vernünftig dosiert unbedenklich für die Haut. Sowohl für Sonnenlicht als auch für Bräunungs-Produkte gilt: Die Dosis macht das Gift.

Um die Risiken aber auch die Vorteile hinter beiden Tanning-Techniken zu erklären, hilft es zunächst zu verstehen: Was passiert auf der Haut beim Bräunen? Oder beim Self Tanning?

Unsere Haut stellt selbstständig Melanin her, wenn wir in der Sonne sind. Der Farbstoff soll als natürliches Schutzschild vor UV-Strahlung funktionieren. Typabhängig geht das bei manchen ganz schnell und bei anderen weniger. Wichtig zu verstehen ist aber, dass wir auch mit Lichtschutzfaktor auf der Haut braun werden und deshalb nie auf den zusätzlichen Schutz der Sonnencreme verzichten sollten.

Was du über die Wirkung von UV-Strahlung wissen solltest, und die besten Tipps für Sonnenschutz findest du in diesem Clip.

Der Unterschied zwischen Bräune und Fake Tan

Selbstbräuner greifen auf ein ähnliches Prinzip zurück. Sie enthalten die Zuckerarten Dihydroxyaceton (kurz DHA) und Erythrulose, die mit den Eiweißbausteinen auf der Hautoberfläche, mit der Hornschicht reagieren, weshalb verhornte Hautstellen dunkler werden als andere. Durch den chemischen Prozess entstehen braune Farbpigmente, Melanoide.

Der Unterschied zwischen Melanoid und Melanin: Das durch Sonne erzeugte Melanin sitzt in tieferen Schichten der Haut und hält deshalb auch länger. Dafür bildet sich Melanoid ohne gefährliche UV-Strahlung.

Trotzdem gilt Vorsicht bei der Anwendung, denn der Wirkstoff DHA ist nicht besonders stabil. Durch Wärme oder einfach nach längerer Lagerung zerfällt er und kann für die Haut schädliche Substanzen bilden.

Deshalb kommen hier die Taff Tanning Do's & Don'ts mit denen du sicher und unbedenklich bräunen kannst:

  • Selbstbräuner nicht täglich anwenden, sondern nur gelegentlich
  • Tanning Produkte immer gekühlt aufbewahren
  • Das Produkt nach der ersten Anwendung zügig aufbrauchen und nicht zu lange lagern
  • Trotz Fake Tan immer Sonnenschutz tragen

Kommt daher auch der typische Self-Tanning-Geruch? Bingo! Der Geruch kommt von der chemischen Reaktion durch das DHA auf der Haut. Aber mittlerweile sind moderne Produkte besser mit ausgleichenden Duftstoffen versehen, die nicht mehr so stark riechen. Solltest du trotzdem noch das Gefühl haben der Geruch könnte das Geheimnis hinter deinem Teint entlarven, dann kannst du ihn am nächsten Tag mit duftender Bodylotion überdecken. Die Feuchtigkeit macht die Bräune gleichzeitig auch länger haltbar.

 

Selbstbräuner ohne Flecken: Das musst du beachten

Soweit die Tanning-Theorie, kommen wir zur Bräunungs-Praxis. Auch das ist kein Hexenwerk und klappt garantiert schnell, easy und ohne Flecken in wenigen Steps, wenn du ein paar Tricks kennst und dich an unsere Do’s & Dont’s hältst.

Damit die nahtlose, fleckenfreie Bräune gelingt, muss vor allem etwas Vorarbeit geleistet werden. Keine Sorge, das geht schnell und lohnt sich immer.

 

Vor dem Selbstbräuner

  1. Peelen: Da das DHA mit der Hornschicht der Haut reagiert werden stärker verhornte Stellen automatisch dunkler – logisch. Deswegen ergibt es Sinn vorher für eine möglichst gleichmäßige Basis zu sorgen, damit die Zuckerbausteine am ganzen Körper gleich wirken können. Mit einem gründlichen Peeling wirst du verhornte Hautschüppchen los die später für dunkle Flecken sorgen könnten. Wichtig: Für Gesicht und Körper gibt es spezielle Peeling-Produkte, die auf die Haut abgestimmt sind. Darauf solltest du achten und dann vor allem gründlich sein, keine Partien auslassen und stärker verhornte Stellen gut behandeln.
  2. Enthaaren: An der Körperbehaarung bleiben Produktreste hängen. Mehr Produkt auf der Haut sorgt automatisch für ein intensiveres Ergebnis. Deshalb ist es viel einfacher den Selbstbräuner gleichmäßig zu verteilen und in die Haut einzuarbeiten, wenn diese haarlos und glatt ist. Egal ob du lieber rasierst oder epilierst, umso glatter das Ergebnis, desto leichter klappt es später mit der Bräune ohne Flecken.
  3. Warten: Zeit für eine Pause. Der Step muss zwar nicht sein, aber unser Taff-Tipp: Gönne deiner Haut nach dem Peelen und Enthaaren eine Auszeit. Sie ist nun nämlich besonders leicht reizbar und könnte dementsprechend auf die Bräuner-Produkte reagieren. Vor allem, wenn du zum allerersten Mal Selbstbräuner benutzt. Deshalb nach den ersten zwei Steps sicherheitshalber eine Nacht drüber schlafen und dann am nächsten Abend bräunen.
  4. Cremen: Genauso wie das Peelen hilft auch Feuchtigkeitspflege die Hornschicht der Haut aufzuweichen. So lässt sich die Haut und schließlich auch der Farbton an rauen Stellen absoften. Ellenbogen, Knie, Handgelenke und alle Partien die etwas stärker verhornt sind als andere brauchen vor dem Selbstbräunen möglichst reichhaltige Pflege – am besten mit Bodylotion, aber nie mit Öl. Wichtig: Nicht den kompletten Körper eincremen, sondern nur die tricky Stellen. Ansonsten geht der ausgleichende Effekt der Creme verloren.
  5. Cooles Extra für’s Gesicht: Eiswürfel
    Im Gesicht ist die Haut zwar weniger verhornt und bietet deswegen weniger Schwierigkeiten. Aber dafür können Farbreste in den Poren hängen bleiben und für ein unsauberes wenig natürliches Ergebnis sorgen. Um dem Vorzubeugen einfach mit einem Eiswürfel über das ganze Gesicht gehen. Der kurze Kälteschock schließt die Poren.

After the Bronzing Party is the After Party. Dank diesen Nachher-Hacks wird das Endergebnis garantiert fleckenfrei.

Nach dem Selbstbräuner

  1. Sauber machen: Mizellenwasser ist nicht nur eine top Reinigungsprodukt zum Abschminken, sondern auch um überschüssige Produktreste nach dem Bräunen zu entfernen. Einfach ein Abschminkpad mit Mizellenwasser tränken und damit nochmals über die rauen Stellen auf der Haut wischen. Jetzt haben Flecken keine Chance mehr.
  2. Hände waschen: Auch wenn man Selbstbräuner am besten mit einem Handschuh aufträgt, trotzdem danach nochmals die Hände waschen, um orange Handinnenflächen zu vermeiden und anschließend überschüssige Creme an den Übergängen am Handgelenk verblenden.
  3. Wirken und warten: Nach ca. sechs Stunden hat die Haut auf das DHA reagiert und Farbpigmente gebildet. Solange musst du nicht warten bis du dich wieder anziehen oder schlafen legen kannst. Allerdings muss der Selbstbräuner vollständig eingezogen sein. Solange noch Produktreste auf der Haut sind, besteht die Gefahr, dass diese auf deinem Shirt oder in deiner Bettwäsche landen könnten. Etwas Geduld lohnt sich also.
  4. Ausbessern: Auch wenn nach allen Tipps und Tricks wirklich nichts mehr schiefgehen sollte, können kleine Pannen natürlich immer passieren. Eine Stelle beim Eincremen vergessen, beim Peelen nicht gründlich gewesen oder einfach etwas zu viel Produkt erwischt, dann lassen sich kleine Ausrutscher immer noch nachbessern. Wenn die Farbe insgesamt zu dunkel geworden ist, hilft ein heißes Öl-Bad. Das weicht die verfärbte Hornschicht auf. Wenn die Finger, Ellenbogen oder Knie fleckig sind lässt sich die Farbe an den dunklen Stellen mit Zitronensaft abschwächen. Helle Streifen oder unschöne Übergänge und Ränder einfach mit Bronzer überschminken und gut verblenden.
  5. Zeitmanagement: Wenn die Bräune zur Gartenparty, zum Urlaubsstart oder einem anderen sommerlichen Event sitzen soll, dann am besten schon mal zwei bis eine Woche vorher einen Probelauf durchführen, um mit dem Produkt deiner Wahl vertraut zu werden und zu wissen, wie deine Haut reagiert. Dann zwei bis drei Tage vor dem großen Tag nochmals Bräunen.

 

 

Step-by-Step: So trägst du Selbstbräuner richtig auf

 

Zunächst ist es natürlich wichtig zwischen Fake Tan Produkten für den Body und fürs Gesicht zu unterscheiden. Aber wir verwenden schließlich auch Tagespflege und Bodylotion die zu unserem Hauttyp passt, warum sollte also für Self Tanning nicht nach selbe gelten? Wenn das Produkt auf die Haut abgestimmt ist, dann passt auch das Ergebnis.

Trockene Haut bräunt am besten mit einer Lotion oder Öl. Haut die an sich schon ölig ist reagiert besser auf gelige Texturen oder Sprays. Wenn du dir unsicher bist, kannst du auch zu Drops, Konzentraten und Gradual Tannern greifen und sie in deine eigene Pflege mixen. Dadurch weißt du, dass deine Haut die Pflege vertragen wird und du kannst dich langsam Bräunungsstufe für Stufe nach oben Richtung Südsee-Teint arbeiten.

Genauso sollte das Produkt zum eigenen Teint-Ton passen. Selbstbräuner sind meist gestuft erhältlich von leicht bis intensiv. Besonders helle Typen die mit intensiv bräunenden Produkten experimentieren riskieren Flecken und Streifen davonzutragen. Grundsätzlich gilt: Mit softer, zum Typ passender Bräune starten und diese dann weiter aufbauen.

Wenn du das richtige Produkt gefunden hast und die Haut gut vorbereitet ist kann’s losgehen mit unseren Taff Tanning Do’s & Don’ts:

-       Von unten nach oben: An den Beinen beginnen und sich über den Körper bis zum Gesicht nach oben arbeiten. Wer am Oberkörper beginnt und sich dann erst zu den Beinen beugt, der riskiert Streifen und unsaubere Übergänge.

-       Kreisen: Nicht wischen, nicht tupfen, nicht schmieren, sondern kreisen – durch flüssige kreisenden Bewegungen lässt sich der Fake Tan am besten in die Haut einarbeiten.

-       Gründlich und gleichmäßig verteilen: Egal welche Textur der Selbstbräuner hat, umso besser er in die Haut eingearbeitet ist, desto natürlicher das Ergebnis.

-       Mit Tools tricksen: Handschuhe schützen die Hände und vor allem die Handinnenflächen vor Flecken und Streifen. Außerdem lassen sich die meisten Produkte dadurch viel einfacher und genauer verteilen als mit den Händen. Tricky Stellen, wie z.B. um die Augen, in der Kniekehle oder unterm Po können auch mal vergessen werden oder sind einfach schwer erreichbar. Dort kannst du super mit einer Kabuki Brush nachhelfen und verblenden.

-       Verblenden: Vor allem im Gesicht können am Haaransatz, an den Augenbrauen, am Übergang zu Hals oder Dekolleté Ränder entstehen, deswegen diese Stellen immer besonders gründlich verblenden. Genauso auch an den Handgelenken und Fußknöcheln immer checken, ob die Produkte gut verteilt sind.

-       Softes Extra fürs Gesicht: Tanning Produkte fürs Gesicht sind leichter verträglich und weniger fettig, sodass keine Unreinheiten entstehen und die Augen nicht gereizt werden. Trotzdem hier lieber etwas sparsamer vorgehen und eine dünne Schicht auftragen. Sobald sie eingezogen ist noch Feuchtigkeit spenden und eine pflegende Creme auflegen. Dadurch lassen sich Ränder vorbeugen.

Unser Beauty-Pro und Tanning-Expert Susanne Krammer erklärt dir in dem Video wie du dich Step by Step zu natürlicher, aber vor allem gleichmäßiger Bräune cremst, ganz ohne Flecken, Streifen oder Ränder.

So hält dein Fake Tan besser und länger

Solange der Selftan noch nicht ganz getrocknet ist, kann er abfärben. Damit also keine hellen Stellen auf der Haut zu sehen sind, braucht der Körper zunächst etwas Ruhe damit das Produkt in die Haut einziehen kann.

Danach lautet das Zauberwort: Feuchtigkeit. Die Haut will schön geschmeidig und gepflegt bleiben, damit die Bräune möglichst lange gleichmäßig bleibt.

Am besten trägst du Self Tan abends auf und cremst dich am nächsten Morgen mit deiner gewohnten Pflege ein. Die Reaktion, die durch das DHA ausgelöst wird, trocknet die Haut nämlich aus. Aber Vorsicht: Öle können die Farbe zu sehr aufweichen und wieder lösen.

 

Nun täglich gründlich eincremen! 

Nach ca. einer Woche kann der Teint fleckig werden. Dann am besten baden, um die Haut aufzuweichen und peelen um die Tanningreste loszuwerden. Niemals einfach darüber wieder Self Tanner benutzen, dann entstehen garantiert Flecken. Vor dem nächsten Durchlauf muss die Fake Bräune erst wieder ab, dann wiederum von vorne peelen, enthaaren und trockene Stellen eincremen.

 

Die Besten Bräuner

 

… für den Body

Die Body-Legs Magic Drops von Collistar wirken extra fix und intensiv. Sie sind top für den Sofort-Glow-Effekt sollten aber vorsichtig dosiert werden. Das organische, schäumende Invisi Bräunungswasser von Vita Liberata steckt voller Bio-Pflanzenextrakte, die die Haut gleichzeitig pflegen, während sie bräunt. Natürliche Inhaltsstoffe für ein natürliches Ergebnis: Selbstbräunungslotion von Lavera.

 

… fürs Gesicht:

Die Self Tanning Face Cream von Rituals duftet nach frischem Lotus und weißem Tee. Das mit Vitaminen angereicherte St.Tropez Self Tan Purity Vitamins Bronzing Face Serum von St. Tropez stimuliert sogar die Vitamin-D Produktion. Das Instant Radiance Gel Charmer Gold & Bronze von Avant Skincare ist ein pflegendes Gel das mit winzigen Gold- und Bronze-Perlpartikeln und lichtreflektierenden Mineralien angereichert ist und graduell bräunt.

 

… Spray:

Das Tansation Chasing The Tan Bronzing Water von Essence ist besonders leicht und lässt sich genauso leicht verteilen. Mit dem Garnier Ambre Solaire Natural Bronzer Spray erreicht man sogar tricky Stellen am Rücken. Der feuchtigkeitsspendende, transparente Sprühnebel Face Tanning Mist von SkinDivision ist mit 100 % natürlichen Bräunungswirkstoffen und Hyaluronsäure angereichert.

 

… Drops

Die Click & Glow Self Tan Drops von James Reed mit Antioxidantien und Vitaminkomplex einfach in die Tagespflege mixen. Die Self Tanning Drops von Ecooking können sowohl mit der Bodylotion, aber auch mit der Tages- oder Nachtpflege gemischt werden. Das Selbstbräuner Konzentrat von Sundance lässt sich besonders gut dosieren.

 

… Tücher

Besonders praktisch zum Reisen, da sie für Gesicht und Körper geeignet sind: die Face and Body Wipes von Douglas Sun. Comodynes Self-Tanning Natural ist eine Selbstbräunungstuchmaske, die je nachdem wie lange man sie trägt ihre Bräune in drei Stufen entwickelt. Schon nach fünf Minuten ist eine leichter Tanning Effekt zu sehen, nach zehn wird er stärker und nach fünfzehn richtig intensiv. Das Garnier Ambre Solaire Natural Bronzer Self Tanning Wipe entfaltet schon nach einer Stunde seine Wirkung.

 

… Öle

Das SUN 365 Gradual Tan Self Tanning Oil von Lancaster hilft der Haut nicht nur Bräune aufzubauen, sondern auch natürliche Sonnenbräune länger zu halten. Das Bondi Sands Liquid Gold Self Tanning Oil hinterlässt selbst trockene Haut super geschmeidig und knackig braun. Tonique von Biotherm baut einen natürlichen Bronze-Ton auf, hat aber auch eine pflegende Wirkung, sodass die Haut beim Bräunungsprozess nicht austrocknet.

 

… Tools & Extras

Das Prep It Self-Tan Priming Spray von Isle of Paradise soll die Bräune um bis zu 3 Tage verlängern. Den Selbstbräunungs-Primer vor dem Self Tanning auftragen und damit die perfekte Basis für das DHA legen. Der Self Tan Remover von Bali Body ist ein Reinigungsschaum, der alle Bräunungsrückstände zuverlässig von der Haut löst. Mit dem Sunny Honey Deluxe Vegan Kabuki-Pinsel von Coco & Eve lassen sich Übergänge perfekt verblenden. Der Applikator-Handschuh von St. Moritz schützt die Handflächen und Nägel vor unschönen Flecken und hilft den Selbstbräuner gleichmäßiger und tiefer in die Haut einzuarbeiten.