Teilen
Merken
taff

Was tun bei Babyhair?

Staffel 202015.04.2020 • 09:00

Babyhaare sind nicht nur nervig, sondern lassen die Frisur auch unordentlich wirken. Beauty-Expertin Susanne Krammer kennt jedoch einen einfachen Trick, mit dem die kleinen Haare nahezu unsichtbar werden.

Was tun gegen Babyhaare: Die besten Tipps

Noone puts Baby(Hair) in a Corner. Oder eben doch. Wir haben nämlich die besten Tipps mit denen sich selbst die widerspenstigsten, feinsten Babyhaare bändigen lassen.

Der feine Flaum der am Haaransatz entlang das Gesicht umspielt kann zum messy Bun oder zum lockeren Zopf sehr süß und lässig aussehen. Aber die störrisch abstehenden winzigen Härchen zerstören jeden Sleeklook und jede Flechtfrisur.

Deswegen haben wir hier die top Tipps und Tricks gesammelt: Was kann man tun gegen Babyhaare? Wie kann man Babyhaare stylen? Und was sind eigentlich die Ursachen für Babyhair?

Was sind Babyhaare?

Eigentlich sind Babyhaare oder Babyhair genau das, was ihr Name vermuten lässt, nämlich junge, frisch nachwachsende Haare. Der wissenschaftliche Terminus lautet Vellushaare, während „ausgewachsene“ Haare als Terminalhaare bezeichnet werden. Aber bleiben wir bei Babyhaaren.

Sie sind also zunächst eine völlig normale und natürliche Erscheinung, vor allem aber eine positive. Denn sie sind ein Zeichen dafür, dass der Haarwachstumszyklus in Schwung ist. Haare und Kopfhaut sind gesund. Unter diesen Voraussetzungen können Babyhaare wachsen und zu langen Locken werden.

Babyhaare oder Haarbruch: So erkennst du den Unterschied

Von den deutlich feineren und weichen Babyhaaren lassen sich kaputte, abgebrochene Haare deutlich unterscheiden. Wenn zwischen den gleichmäßig wachsenden, dünnen Härchen, dickere, stumpfe, ungleichmäßige Strähnen abstehen, dann sind das keine Babys, sondern spröde, trockene, kaputte Haare.

Wenn der Flaum an Stirn und Schläfen verdächtig nach Haarbruch aussieht, gilt es zunächst die Ursache zu finden, um dann Gegenmaßnahmen ergreifen zu können.

Haarbruch kann verschiedene Hintergründe haben, ist aber meist ein Zeichen dafür, dass Haare und Kopfhaut nicht gesund sind. Entweder weil die Mähne durch zu viel Styling, zu viel Hitze, häufiges Färben oder die falsche Pflege, trocken und brüchig geworden ist. Oder, weil durch eine Mangelernährung oder mangelnde Pflege zu wenig Feuchtigkeit und Nährstoffe über die Kopfhaut an die Haarstruktur gelangen.

Das sind die Ursachen für Babyhaare

Kurz: Weiche Babyhaare sind ein Zeichen für gesundes Haar. Borstige, spröde, kurze Härchen sind ein Symptom von ungesundem Haar.

Beim ersten Verdacht auf Haarbruch also unbedingt das Styling und die Pflege anpassen. Das bedeutet, weniger Hitze, weniger beschwerende Produkte, die eventuell auch die Kopfhaut reizen könnten, weniger strenge, straffe Frisuren, welche die Haarstruktur beanspruchen.

Eine super Alternative sind dann Stylings die über Nacht und ohne Hitzetools funktionieren. In unserem Clip zeigen wir dir, wie du Glam Waves ohne Hitze stylst, während du schläfst.

Dafür gleichzeitig mehr Feuchtigkeitspflege und aufbauende Kuren, die Protein und Keratin spenden, mehr nährende Masken und Öle, mehr schützende Leave-in-Produkte, die das Haar vor Umwelteinflüssen abschirmen, sowie lockere, lässige, luftgetrocknete Looks.

Auch wenn wir gerade geklärt haben, dass Babyhair ein Grund zur Freude ist, wollen wir den Federsträhnen-Look doch nicht jeden Tag tragen. Deshalb haben wir die besten Tipps und Tricks gesammelt, wie sich die feinen Nachwuchshärchen ganz leicht kaschieren lassen, ohne dass Sie dabei beschädigt werden.

Babyhaare loswerden: So bekommst du die abstehenden Haare in den Griff

Ein Beautyprodukt das extra nur für Babyhair entwickelt wurde? Klar gibt’s das. Von dem sogenannten Finishing Stick bis zu diversen DIY-Lösungen, Beautyhacks und Hausmitteln stellen wir euch die top Anti-Babyhaar-Tricks vor.

Der beste Trick gegen Babyhaare: der Finishing Stick

Die kleinen Bürstchen sehen aus wie Mascara, sind aber für die Haare konzipiert und nicht für die Wimpern. Sobald die Frisur sitzt, sorgen die cleveren Sticks für den letzten Schliff, eben das Finish, und fixieren herumfliegende Babyhaare. Einfach mit dem Stick direkt vom Ansatz die Babyhaare so frisieren wie sie sitzen sollen. Das, im Produkt enthaltene Gel, hält sie dort fest.

Der Profi-Trick gegen Babyhaare

Nun gibt es kein Beautyproblem auf das unsere Expertin keine Antwort weiß. Wie zum Beispiel auf die Frage: Was tun bei Babyhair? Im Clip verrät Hair-Pro Susanne Krammer ihren eigenen besonderen Trick, gegen Babyhaare.

Die Tools dafür hat jeder schon in der Beautyschublade, nämlich Haarspray und einen breiten Puderpinsel. Das Spray einfach großzügig auf den Pinsel sprühen und dann mit dem Pinsel die Babyhaare zurecht bürsten. Der Pinsel erwischt selbst feinste Härchen und drückt sie sanft an die langen Haare, während das Haarspray sie dort fixiert.

Die Methode hält nicht nur bombenfest, sondern ist auch schonend für die zarten Babyhaare.

Wenn weder Finishing Stick noch Blush Brush griffbereit sind, dann lassen sich noch weitere Beautyprodukte und Hausmittel für Babyhaar-Hacks anwenden:

-        Augenbrauengel: Wichtig ist dabei nur, dass es die gleiche Farbe hat, wie die eigenen Haare. Dann lässt sich das Augenbrauengel ganz ähnlich anwenden wie der Finishing Stick.

-        Zahnbürste: Das Prinzip ist das gleiche, wie beim Pinsel-Trick: Haarspray auf die Zahnbürste sprühen und damit die feinen Härchen zähmen. Die Zahnbürste lässt sich präziser anwenden als der Make-up-Pinsel. Dafür kann der Pinsel mehrere Haare auf einmal bändigen.

-        Lockenstab: Nach dem Stylen einfach die Resthitze nutzen und mit dem noch warmen Lockenstab über die Babyhaare streichen. So werden sie durch die Hitze in Form gebracht.

-        Handcreme: Der perfekte Hack für unterwegs, wenn kein Haarspray helfen kann. Einfach etwas Handcreme auf den Fingerspitzen verteilen und damit die Babyhaare glattstreichen. Achtung: Zu viel Creme sieht schnell fettig aus.

-        Haarband: Dieser Stylingtrick ist mit Sicherheit die schonendste Variante für die Haare, denn er kommt ganz ohne Stylingprodukt oder Hitze aus. Ein stylisches Haarband oder ein Haarreif legen die Haare am Kopf an und halten Sie dort fest.

-        Pony: Wer seine Babyhaare unter Stirnfransen versteckt, muss sich nicht länger um das Styling kümmern.

Extra Tipp im Clip: Den Pony nachschneiden – so geht’s und so gelingt es auch garantiert.

-        Laser: Als Kim Kardashian erklärt, dass sie sich ihre Babyhaare weglasern lässt, sorgte sie für Schlagzeilen. Diese Laser-Methode löst das Problem natürlich längerfristig, während die Stylingtricks nur einen Look bedienen. Aber, wie bereits erwähnt, sind Babyhaare ein gutes Zeichen und können zur passenden Frisur auch besonders cool aussehen. Wer sich also für den Laser entscheidet, muss sich ganz sicher sein, dass er die Härchen loswerden will. Abgesehen davon ist die Laser-Option wesentlich teurer als Haarspray und Co.

Wichtig bei all diesen Tricks ist vorher zu checken, ob die Babyhaare gesund sind und das Styling mit Haarspray, Augenbraunegel und Hitzetool aushalten. Wenn die fransigen Strähnen durch Haarbruch verursacht sind, dann sollten Sie gepflegt und geschont, aber nicht weiter überstylt werden.

Extra Tipp: Ein heißer Trend, der aktuell von den Laufstegen in den Streetstyle schwappt, setzt die Babyhaare bewusst in Szene. Anstatt sie nach hinten zu stylen, werden sie gezähmt und in Wellen an der Stirn angelegt.

Das hilft nicht gegen Babyhaare: Die schlimmsten Fehler

So sehr sie manchmal nerven können, so groß der Frust und schließlich auch die Versuchung sein mag, ein absolutes No-Go ist: Babyhaare schneiden, rasieren oder waxen.

Schon nach einem Tag kommen Sie in Form von Stoppeln oder kurzen, störrischen Borsten zurück. Außerdem wird die Kopfhaut gereizt, sodass im schlimmsten Fall am Haaransatz Rötungen, Pickel, oder eingewachsene Haare auftauchen.

Wer sie ganz loswerden will, kann sich immer noch für den Laser entscheiden.

Passende Produkte – um Babyhaare zu bändigen

Praktische Finishing Sticks wären zum Beispiel der Bye Bye Babyhaar-Bändiger von got2b, Flyaway Taming Wand von Toni&Guy, Styling Finishing Stick von Balea oder der Babyhaar Stick von Imperio Cosmetics.

Haarsprays mit pflegenden Wirkstoffen sind top für die feinen Härchen, wie das ghd Final Fix Spray, das Air Control Hair Spray von Aveda, das Lee Stafford Hold Tight Hairspray, oder das Elnett Aufbau & Schutz Haarspray von L'Oréal Paris.