Teilen
Merken
taff

Was hilft bei Maskne?

Staffel 202101.01.2021 • 12:00

Das Wort Maskne setzt sich aus "Maske" und "Akne" zusammen und beschreibt den Zustand, wenn sich durch das viele Maskentragen Pickelchen auf der Haut bilden. Expertin Susanne Krammer weiß, wie sie entsteht und was man dagegen tun kann.

Maskne: Was tun gegen Pickel durch Maske?

Wenn deine Haut unter der Gesichtsmaske leidet, gibt es ein paar kleine Tricks, die schnell und sicher helfen. Wir verraten dir die wichtigsten Dos und Don’ts bei Maskne.

Maskne: Was ist das?

Maske“ und „Akne“ verschmelzen zu einem Wort, wie damals Brangelina, nur dass die beiden nicht annähernd so sexy sind wie das Hollywoodpaar. „Maskne“ ist also die Akne-ähnliche Reaktion unserer Haut auf Masken. Gemeint sind Hautunreinheiten, Rötungen, Pickel und Irritationen, deren Ursachen auf das Tragen von Mund-Nase-Schutzmasken zurückzuführen sind. Als würde uns die Coronapandemie nicht schon genug abverlangen.

Aber, keine Sorge, Maskne lässt sich behandeln, reduzieren und vorbeugen. Wir erklären hier wie die Hautunreinheiten, Pickel und Rötungen an Mund, Wangen und Kinn entstehen. Zeigen dir was du gegen Maskne tun kannst. Und wie du deine irritierte Haut während der Pandemie wieder in den Griff bekommst.

Noch mehr Tipps und schnelle Hilfe bei Hautrötungen findest du hier.

Wie entsteht Maskne?

Meist sind es zwei Faktoren die zusammenspielen, wenn Maskne entsteht:

Reibung: Der Mund-Nasen-Schutz reibt immer wieder an den gleichen Stellen im Gesicht. Vor allem wer ihn im Job oder in öffentlichen Verkehrsmitteln über Stunden tragen muss, setzt seine Haut ständiger Belastung durch Reibung aus, bis die Hautbarriere gestört wird.

Wärme und Feuchtigkeit: Der eigene Atem, warm und feucht, schafft ein ideales Klima für Bakterien. Dagegen könnte sich die Haut noch wehren, aber durch die bereits gestörte Hautbarriere dringen Mikroorganismen ungestört ein und lösen Entzündungen aus. Schweiß kann die Situation noch verschlimmern, da die oberste Hornschicht der Haut aufquillt und so weitere Barriereschäden entstehen.

Im Gegensatz zu klassischer Akne hat die Akne durch Maske also keine hormonellen Ursachen, sondern mechanische. Sie entsteht wegen der Maske, klar. Was auch klar ist: Keine Maske tragen ist keine Option. Deshalb zeigen wir dir was du gegen Maskne tun kannst, reine Haut und einen ebenen Teint zurückbekommst und trotzdem geschützt bleibst.

Was hilft gegen Maskne?

Zum einen die richtige Hautpflege von innen und von außen, und zum anderen eine hautschonende Anwendung von Masken. Wir haben eine Checkliste zusammengestellt mit den top Dos und Don’ts für reine Haut trotz Maske.

Das hilft gegen Maskne:

  • Masken aus 100% Baumwolle sind weniger irritierend für die Haut. Grundsätzlich sollte das Material weich und atmungsaktiv sein.
  • Indem die Maske perfekt sitzt lässt sich Reibung vermeiden. Die Maske sollte an den Rändern, wie dem Nasensteg und Kinn gut abschließen, aber ansonsten die Haut kaum strapazieren.
  • Außerdem hilft es die Maske so wenig wie möglich anzufassen. Die ungewaschenen Finger sollten nicht ständig im Gesicht und auch nicht an der Maske sein.
  • Die Maske regelmäßig wechseln, sogar mehrmals täglich. Schon nach 20 Minuten sind viele Masken so durchfeuchtet, dass sie zur Belastung für die Haut werden.
  • Unterschiedliche Masken mit unterschiedlichen Schnittmustern und Passform reiben nicht immer wieder an der gleichen Stelle.
  • Die Maske abnehmen ist besser, als sie nur unters Kinn zu ziehen. Ansonsten können Bakterien und Keime ungestört in der Maske weiter auf ihren Einsatz warten, oder auch die Haut am Hals angreifen.
  • Stoffmasken mit schonendem Waschmittel und ohne Weichspüler waschen.
  • Gründlich und regelmäßig die Haut reinigen und zudem auf Pflege setzen, welche die Hautbarriere stärkt.
  • Make-up verschmiert unter der Maske, kann sich mit Schweiß vermischen und die Poren verstopfen. Besser, gar keine Foundation, Puder, Rouge und Bronzer tragen, oder auf leichtere Alternativen umsteigen.
  • Eine hautfreundliche gesunde Ernährung hilft natürlich auch, um die Haut von innen zu stärken, allerdings schützt sie nicht vor Reibung und Bakterien.

Die Rötungen, Pickelchen und Entzündungen treten nicht nur an Wangen und Kinn auf, sondern im ganzen Gesicht? Dann sind sie wohl auf andere Ursachen zurückzuführen und können entsprechend behandelt werden. Hier haben wir die besten Tipps zur Gesichtsreinigunggesammelt, die garantiert jedes Pickel-Problem lösen.

Du kannst noch mehr tun, um deine Haut auch von innen zu stärken und von außen zu schützen. Weitere Tipps, für gesunde Haut trotz Atemschutzmaske findest du hier.

Maskne loswerden: So bekommst du die Pickel durch den Mundschutz in den Griff

Ist die Haut erst mal aus dem Gleichgewicht geraten, gilt es sie zu entlasten und gleichzeitig zu stärken. Die oben genannten Tipps helfen schon mal, um sie nicht weiter zu reizen. On top kannst du auf die folgenden Steps setzen, um Maskne in den Griff zu bekommen:

Step 1: Reinigen

Die Gesichtshaut muss nun öfter als nur morgens und abends gereinigt werden. Aber Vorsicht: Zu aggressive Reinigungsmittel würden die sowieso schon gereizte Haut nur noch mehr irritieren. Lieber sanft und schonend aber öfter reinigen.

Gerade jetzt darf die Reinigung die Haut nicht zu sehr austrocknen und sollte mit genügend Pflege kombiniert werden.

Step 2: Pflegen

Die Hautbarriere soll gestärkt werden. Das geht mit aufbauender Pflege. Ceramide helfen die natürliche Schutzbarriere der Haut wiederaufzubauen und zu stärken. Zu viele Produkte können die Haut zusätzlich belasten. Weniger aber die richtigen Produkte mit stärkenden Inhaltsstoffen sind jetzt hilfreicher für die Haut. Die Zusammensetzung der Pflege sollte die Hautbarriere nachahmen. Das heißt, eine Pflege braucht Feuchtigkeitsspender und Bestandteile der Hautbarriere, wie die Ceramide.

Step 3: Peelen

Peelings können für entzündete Haut eine Belastung sein, daher nicht öfter als einmal pro Woche peelen und anschließend die Reaktion der Haut beobachten. Allerdings sind sanfte Peelings super, um Maskne zu bekämpfen, da Sie abgestorbene Hautschüppchen entfernen und die Haut atmen lassen. Ölige Haut kann mit Salicylsäure-Peelings gründlich gereinigt werden. Wenig empfindliche Haut verträgt auch mechanische Peelings. Besonders trockene und empfindliche Hauttypen können zum Enzympeeling greifen.

Extra Step: Abdecken

Unter der Maske empfiehlt es sich zwar gar kein Make-up zu tragen. Aber wenn du zum Zoom Call mit einem makellosen Teint erscheinen möchtest, dann haben wir hier auch die richtigen Tipps für dich. Wir verraten dir wie duPickel richtig abdecken kannst, sodass sie wirklich spurlos verschwinden.