Teilen
Merken
taff

Daniel Craig mit Stern auf "Walk of Fame" geehrt

07.10.2021 • 10:15

In fünf Filmen verkörperte er den Kult-Agenten 007, jetzt wurde Daniel Craig mit einem Stern auf dem weltberühmten Hollywood-Walk of Fame geehrt.

Daniel Craig bekommt Stern auf dem "Walk of Fame"

Richtig rund läuft es gerade für Hollywood-Star Daniel Craig. Gerade erst feierte sein neuester – und letzter – 007-Film in London Weltpremiere, da folgt auch schon das nächste Highlight. Der 53-Jährige durfte auf dem berühmten "Walk of Fame" seinen Stern enthüllen.

"Es ist eine absolute Ehre, dass in Hollywood jetzt alle über mich drüber laufen", scherzte der Schauspieler als er seinen Stern am Hollywood Boulevard enthüllte. Seine Plakette liegt dort neben der von seinem 007-Vorgänger Roger Moore. Passenderweise findet man ihre beiden Sterne genau bei der Hausnummer 7007. Als kleine Eselsbrücke, sollte man vor Ort die Sterne einmal besuchen wollen.

Wer bekommt einen Stern auf dem "Walk of Fame"? Das sind die Bedingungen am Hollywood Boulevard

Daniel Craig bekam damit den 2704. Stern durch die Handelskammer von Hollywood verliehen. Jeder Stern besteht als altrosafarbenem Terrazzo und zeigt neben dem Namen des Stars auch ein kleines Messing-Symbol für die Kategorie, in der die Ehrung stattfindet.

Zu den fünf Kategorien gehören:

  • Film
  • Fernsehen
  • Musik
  • Radio
  • Theater

Drei offizielle Auswahlkriterien müssen erfüllt sein, um einen Stern auf dem "Walk of Fame" zu bekommen:

  • Besondere berufliche Errungenschaften in einer der fünf Kategorien
  • Mindestens fünf Jahre durchgehende Präsenz in dem entsprechenden Show-Business
  • Gesellschaftliches Engagement

Wie viel kostest ein "Walk of Fame"-Stern? 40.000 US-Dollar sind bei der Auszeichnung fällig

Damit ist es allerdings noch nicht ganz getan. Wer alle drei Punkte abhaken kann, muss noch einen Sponsoren nennen, der für die rund 40.000 US-Dollar aufkommt, die an den Hollywood Historic Trust zu entrichten sind. Dieser kümmert sich um die Installation und Instandhaltung der Sterne auf dem Walk of Fame.

Meistens übernehmen die Filmstudios oder Produzenten des aktuellen Films, Shows oder Albums des Stars diese Summe. Schließlich lässt sich so ein Stern gut für Marketingzwecke nutzen.

007-Kollege Rami Malek schwärmt von Daniel Craigs Empathie

So stand bei der aktuellen Stern-Einweihung nicht nur Daniel Craig, sondern auch sein aktueller James-Bond-Film "Keine Zeit zu sterben" im Mittelpunkt. Seine Laudatio hielt Hollywood-Kollege Rami Malek. Der 40-Jährige spielt im aktuellen 007 den Bösewicht Lyutsifer Safin. Seine Worte zeigten seine ehrliche Begeisterung für Daniel Craig: "Es ist eine Ehre mit ihm zu spielen, ihn zu beobachten und ganz besonders beeindruckend ist es, seinen Gegenpart in seiner letzten Rolle als James Bond zu spielen."

Weiter scherzte Malek: "Er könnte alle seine Stunts selbst machen. Sogar mit einem Arm auf den Rücken gebunden und einem Negroni in der anderen Hand." Er schwärmte außerdem davon, wie unglaublich empathisch Daniel Craig sei: "Er hat ein unglaubliches Mitgefühl für jeden, der in seiner Nähe ist. Talent und Verantwortung sind bei ihm in Balance und er begegnet jedem mit Warmherzigkeit und ehrlicher Aufmerksamkeit."

Daniel Craig in "Keine Zeit zu sterben": Letzter James Bond Film feiert Weltpremiere - und bricht alle Rekorde

Mit dem 25. James-Bond-Film geht die Ära des Daniel Craig in der Rolle des Geheimagenten zu Ende. Begonnen hatte sie am 14. Oktober 2005 als in London Daniel Craig als neuer 007 vorgestellt wurde. Er wurde damit der sechste "James Bond"-Darsteller nach Sean Connery, George Lazenby, Roger Moore, Timothy Dalton und Pierce Brosnan.

Selbst die härtesten Kritiker hat Daniel Craig am Ende mit seiner Version des Agenten mit der Lizenz zum Töten überzeugt. Mit "No Time To Die", wie der aktuelle Film im Original heißt, brach er sogar sämtliche Bond-Rekorde an den Kinokassen. Mit rund 105 Millionen Euro spielte er am ersten Wochenende mehr ein als alle anderen 007-Filme zuvor.

"Keine Zeit zu sterben" hält außerdem den Rekord als längster Bond-Film mit stolzen 2 Stunden und 45 Minuten. Daniel Craig gibt in seiner letzten James-Bond-Rolle also wirklich nochmal alles. Ein wahrhaft beeindruckender Abschluss seiner Karriere im Auftrag Ihrer Majestät.

Im Clip verrät Daniel Craigs "James Bond"-Synchronsprecher, wie es weitergehen könnte.

Insgesamt fünf Mal schlüpfte Daniel Craig in die Rolle des Geheimagenten "James Bond":

  • Casino Royale (2006)
  • Ein Quantum Trost (2008)
  • Skyfall (2012)
  • Spectre (2015)
  • Keine Zeit zu sterben (2021)

Damit hat Daniel Craig einen Rekord geknackt und ist der längste Bond-Darsteller aller Zeiten.

Daniel Craig: Neue Projekte sind schon in den Startlöchern

Langweilig wird dem Schauspieler aber auch ohne die Rolle des James Bond nicht werden. Er hat bereits für die Fortsetzung der Krimi-Komödie "Knives Out – Mord ist Familiensache" unterschrieben und spielt 2022 in einer "Macbeth"-Inszenierung am New Yorker Broadway.

Außerdem hält ihn in seiner Wahlheimat New York seine kleine Tochter auf Trab. Mutter des Mädchens ist seine Frau und Hollywood-Kollegin Rachel Weisz. Die beiden waren 2011 im Thriller "Dream House" gemeinsam zu sehen und heirateten noch im gleichen Jahr. 2018 krönte ihre gemeinsame Tochter das Eheglück der beiden.

Aus seiner ersten Ehe mit der schottischen Schauspielerin Fiona Loudon geht seine Tochter Ella hervor. Die 29-Jährige begleitete ihren Papa sogar zur James-Bond-Premiere in London. Nach seiner ersten Ehe war Daniel Craig acht Jahre lang mit der deutschen Schauspielerin Heike Makatsch liiert.

Wer wird der neue "James Bond"? Die Top-Favoriten im Kampf um die Nachfolge von Daniel Craig

Bleibt nur die Frage: Wer wird der neue James Bond? Noch weiß niemand wann der Nachfolger von Daniel Craig bekannt gegeben wird. Doch Spekulationen gibt es natürlich reichlich. Zu den Top-Favoriten zählen Bridgerton-Star Regé-Jean Page und "Venom"-Star Tom Hardy.

Weitere Schauspieler:innen, die als Bond-Nachfolger:innen heiß gehandelt werden:

  • Henry Cavill ("Man of Steel")
  • Idris Elba ("The Suicide Squad")
  • Clive Standen ("Vikings")
  • Sam Heughan ("Outlander")
  • Tom Holland ("Spiderman")
  • Cillian Murphy ("Peaky Blinders")
  • Damian Lewis ("Homeland")
  • Gillian Anderson ("SexEducation")
  • Lashana Lynch ("Keine Zeit zu sterben")
  • Luke Evans ("Hobbit")
  • Benedict Cumberbatch ("Doctor Strange")
  • Michael Fassbender ("X-Men")