Teilen
Merken
taff

Deswegen sind Filme im TV kürzer als im Kino - ohne rausgeschnittene Szenen

14.02.2018 • 14:17

Ist euch schon mal aufgefallen, dass Filme im Fernsehen oftmals kürzer sind als im Kino? Das liegt aber nicht an herausgeschnittenen Szenen, sondern an den unterschiedlichen Bildübertragungsraten.

Ist euch schon mal aufgefallen, dass Filme im Fernsehen oftmals kürzer sind als im Kino? Das liegt in den meisten Fällen aber keinesfalls daran, dass Szenen rausgeschnitten wurden.

Vielmehr liegt das nämlich an der Frame-Rate. Filme für die große Kino-Leinwand werden mit 24 Bildern pro Sekunde gedreht. Im deutschen Fernsehen werden die Streifen allerdings mit 25 Bildern pro Sekunde ausgestrahlt.

Warum das so ist, erfahrt ihr oben im Video.