Teilen
Merken
taff

Plutos Mond: Rätsel um seltsame rote Stelle wohl gelöst

23.06.2022 • 10:09

Eine auffällige rote Polkappe auf dem Pluto-Mond Charon beschäftigt die Wissenschaft bereits seit Jahren. Nun könnte das Rätsel um den markanten Fleck gelöst worden sein.

Eine auffällige rote Polkappe auf dem Pluto-Mond Charon beschäftigt die Wissenschaft bereits seit Jahren. Nun könnte das Rätsel um den markanten Fleck gelöst worden sein.
Bisher vermuteten die Forschenden, dass die rote Stelle durch Methan auf der Mond-Oberfläche entstanden ist, das durch die ultraviolette Sonne rot "gebacken" wurde.
Damit lagen sie zumindest teilweise richtig, wie neue Erkenntnisse jetzt zeigen. In Modellversuchen fanden Wissenschaftler:innen des Southwest Research Institute in Texas nun eine schlüssige Theorie über die Entstehung der roten Polkappen.

Modellversuche deuten auf Ethan hin

Demnach lagert sich gefrierendes Methan im Herbst und Winter an der Polkappe ab. Durch ultraviolette Strahlung wandelt sich ein Teil des Methans dann in Ethan, wie "scinexx.de" erläutert.
Dieses erzeugt dann bei steigenden Sommertemperaturen durch eine Kombination aus Erwärmung und Sonnenwind die Molekülstrukturen, die letztlich die rote Färbung erzeugen.
Entdeckt wurden die roten Flecken erstmals im Jahr 2015. Damals hatte die Raumsonde New Horizons dem Zwergplaneten einen ersten Besuch abgestattet und die bis dahin detailliertesten Bilder von Pluto geliefert.